Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Donnerstag, 1.4.2004

Elektrodomestiziert

Herr Mens schmiedet Zukunftspläne

Gestern Abend vor dem Zubettgehen sah ich noch auf ein Bier bei meinem Freund, Herrn Mens, vorbei. Er war offensichtlich tief in Gedanken versunken, als ich den Vorratskeller betrat. Ich öffnete seine Türe, um eine der wohl temperierten Flaschen herauszunehmen, doch Mens begann nicht wie sonst zu brummen. Selbst nachdem er eine Weile offen stand, während ich neues Kühlgut nachlegte, wartete ich vergebens auf ein Lebenszeichen. Ich begann mir Sorgen zu machen. War etwas nicht in Ordnung mit Herrn Mens? Schließlich hatte er ein Alter erreicht, in dem schon mal Probleme auftreten können.

Doch schließlich erwachte mein Freund zum Leben. »Ach, Sie sind es«, brummte er. »Ich hatte gar nicht bemerkt, dass jemand da ist.« Und ein wenig verschnupft setzte er hinzu: »Immer seltener kommt es vor, dass Sie mich hier unten besuchen kommen. Das hatte ich mir schon gedacht.«
»Ach Sie, Herr Mens«, erwiderte ich schwach. »Es stimmt schon. Ich komme in letzter Zeit nicht so häufig herunter. Das Problem ist: Ich trinke kaum Gekühltes, so lange es so kalt draußen ist. Aber warten Sie ab, in ein paar Wochen, wenn die Hitze kommt, dann sehen Sie mich ein paar Mal am Tag.«

Herr Mens sagte nichts, brummte nur. Ich kehrte ihm den Rücken und wollte eben den Vorratskeller verlassen, da schnarrte Mens erneut los. »Was macht das Internet? Der Staubsauger hat mir tolle Dinge erzählt.«
Abrupt machte ich Halt. Hatte mein Freund etwa vom sagenhaften Relaunch meines Journals gehört? Stolz erfüllte meine Brust, ich öffnete die Bierflasche und begann über meine Neugestaltung zu schwadronieren. Doch Herr Mens unterbrach mich schon im zweiten Satz ungeduldig.
»Das meine ich nicht. Ich persönlich finde, dass Sie Ihre merkwürdigen Netzaktivitäten weit überbewerten.« In Mens Stimme lag ein strenger Ton. »Ich interessiere mich viel mehr für eine dieser Neuheiten für Elektrogeräte. Der Staubsauger sagt, es gibt jetzt Kühlschränke mit Anschluss ans Internet.«
Ich stutzte, trank einen Schluck aus der Flasche und hörte zu, als Mens fortfuhr. »Die modernen Kollegen können über Internet Nachschub bestellen, wenn ihr Inhalt zur Neige geht, heißt es. Ich finde, das hätte auch für uns beide durchaus Vorteile. Sicher gibt es den Internetzugang auch als Nachrüstsatz, oder etwa nicht?«

Perplex stotterte ich eine Weile herum. Ich brachte es nicht übers Herz, Herrn Mens mit der Tatsache zu konfrontieren, dass es für einen Kühlschrank in seinem Alter wohl kaum einen Nachrüstsatz mit DSL-Modem gäbe. Mein Zögern nahm er natürlich persönlich: »Ich verstehe schon«, brummte Mens eingeschnappt. »Für mich wollen Sie kein Geld mehr ausgeben.« Und nach einer kurzen Pause fügte er hinzu: »Was ist mit den beiden Liebherren da oben? Surfen die schon im Internet?«
»Aber nein!«, beeile ich mich zu versichern. »Meine Frau und ich erledigen den Nachkauf immer noch gerne selbst. Es macht uns nichts aus, Kühlschränke händisch zu bestücken.« Ein weiteres, schlagendes Argument fiel mir ein. »Außerdem wechseln Geschmäcker. Wir wollen ab und zu auch etwas anderes als für gewöhnlich kühlen!«
»Glauben Sie mir, Herr Brossmann«, schnarrte Mens im Brustton der Überzeugung. »Glauben Sie mir. Nach vierzehn langen Jahren kenne zumindest ich Ihren Geschmack sehr genau.« Und ohne Pause, aber in versöhnlichem Tonfall setzte er hinzu: »Wollen wir es nicht einmal versuchen mit dem Netzzugang?«
»Ich werde es mir überlegen«, seufzte ich und verließ rasch den Keller, bevor mich mein Freund weiter in die Enge treiben konnte.

Ich leerte meine Bierflasche in der Küche in Gesellschaft der beiden stählernen, stummen Liebherren und ging zu Bett. Nachts träumte mir, dass Herr Mens aus dem Vorratskeller heraus ein eigenes Weblog führte, das mehr Leser als meine eigenen Texte anzog. Ein Albtraum erster Schreckensgüte.

Alles über Herrn Mens und mich:
Herr Mens und das blaue Grün (9.10.09)
Herr Mens und die Schwarzen Löcher (25.3.09)
Die Kompetenz des Herrn Mens (28.9.08)
Herr Mens und die Made in China (13.5.08)
Herr Mens geht unter Leute (13.11.07)
Herr Mens ist der Kühl-Killer (30.10.06)
Herr Mens hat mitgezählt (10.7.06)
Herr Mens zieht um (18.4.06)
Herr Mens in der Servicewüste (23.6.05)
Herr Mens schielt nach Rom (25.4.05)
Herr Mens und die Pfaffentittchen (10.12.04)
Herr Mens hört Plätschern unterm Dach (25.10.04)

Herr Mens ist eingeschnappt (17.12.03)

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1080770882

Kommentare

vasili, 1.4.2004 um 10:49 h:

junge, junge... sehr schick. schöne geschichte in einem schönen neuen layout.

Ulf, 1.4.2004 um 19:36 h:

Muchas gracias, Alter ... =;o]

van [@], 1.4.2004 um 20:04 h:

sach maaaa.. pingt das gezz auch bei jedem kommentar??

übrigens - merci bien!! für die mail & deren inhalt, melde mich, sobald ich zum einbauen komme..

Ulf, 1.4.2004 um 21:53 h:

Nö. Ping für Kommentare habe ich nicht eingebaut. Nur bei neuen Beiträgen oder nach deren Änderung oder Löschung pinge ich blogbot.de.
Wegen der Mail: De rien, ist mir ein Vergnügen!

Kommentar abgeben: