Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Samstag, 8.5.2004

Libysche Toleranz

Mit Verwunderung nehmen wir am Rande der endlos scheinenden Irakskandale wahr, dass ein weiterer, großer Schirmherr des Terrorismus, eine der Wanzen im Pelz der Grand Nations aus vollkommen unerklärlichen Gründen handzahm zu werden scheint. Muammar Al-Ghaddafi mausert sich zum priorisierten Aspiranten der Annäherung an den Westen: Mit großen Schritten in Richtung Sonnenuntergang.

»Natürlich können Sie in meinem Zelt rauchen. Aber ich muss Sie darauf aufmerksam machen: Rauchen ist ungesund.« - Dieser Satz stammt nicht etwa von einem der Beipackzettel einer portugiesischen Zigarettenschachtel. Es handelt sich vielmehr um ein Zitat des libyschen Diktators Ghaddafi. So geäußert gegenüber Jürgen Wischnewski, lasterhaftem Experten für Nahost-Fragen.

Lassen wir uns die Szene noch einmal bildlich auf der Zunge zergehen: Ein Zelt in der Wüste, ein mörderischer Diktator und ein (deutscher) Internationaler. Der Scheich will etwas vom Vertreter der westlichen Welt, der aber hat ein Problem mit seinem Nikotinspiegel. Wir wissen nicht, wie Wischnewski auf die tadelnde Einladung zum Rauchen durch Ghaddafi reagierte. Aber wir rücken auf einmal ein ganz kleines Bisschen näher an die Seite des Scheichs.

Fabelhaft!

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1083967313

Kommentare

Connie [@], 8.5.2004 um 18:18 h:

ich glaube, ich gehöre zu der Minderheit der deutschsprachigen "Blogger", die jemals in Lybien waren (1978) und das auch noch zur Ramadan-Zeit,

in menschenleerste Steppe nach mehreren Hundert Kilometern schnurgerade Fahrt durch das Plateau von Barka hielten uns VW-fahrende, italienisch-sprechende Polizisten an und forderten uns auf, das Rauchen einzustellen, es sei Ramadan

tja, waren wohl etwas strenger damals als heute Muammar...

Ulf, 9.5.2004 um 9:53 h:

Ich stelle mir das eben mal bildlich vor: Eine Straße durch die Wüste, Kugelsträucher wie in Westernfilmen kullern über die sandverwehte Straße, ein VW-Bus knattert durch die Landschaft, aus seinen Fensterspalten dringen Rauchschwaden, die - Dampfwolken einer Kohlelokomotive gleich - das Auge des Gesetzes alarmiern und im Käfer dem Bus hinterherjagen lassen.
Aber wahrscheinlich war 's ganz anders.

Kommentar abgeben: