Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Donnerstag, 13.5.2004

Brave New World

iPod oder ZweiPod?

Impressionen aus dem musikalischen Grabenkrieg

»Was ist nur so außergewöhnlich an dem Ding?«, fragte ich mich und die Leserschaft vor drei Tagen, als ich zum ersten Mal einen iPod in Händen hielt. Inzwischen kenne ich die Antwort.

Wir kennen das Phänomen längst aus der Welt der Desk- und Laptops: An Apple scheiden sich die Geister. Wo das »Reich des Bösen« liegt, dazu gibt es unterschiedliche Meinungen. Die Kluft dehnt sich nun auch auf portable Festplatten mit Kopfhörerbuchsen aus. Wer den iPod liebt, blickt geringschätzig auf Konkurrenzprodukte herab; wer sich für solche erwärmt, kann die Hysterie um Apples Musikbox nicht nachvollziehen.

Fendis iPod-Koffer by LagerfeldNun haben wir es amtlich. Der iPod ist das offizielle Produkt für die Schönen und Reichen. Im verkabelten Magazin ist nachzulesen, dass Designer Karl Lagerfeld mittlerweile eine Sammlung von vierzig (!) iPods besitzt. Um jederzeit das der aktuellen Stimmung entsprechende Musikstück parat zu haben, verwendet Lagerfeld zum Transport einen antiken Lederkoffer. Als echter Altruist hat sich der Designer sogar dazu herabgelassen, sein gutes Stück in Serie fertigen zu lassen. Aus dem Hause Fendi kann deshalb jeder iPod-Fanatiker Lagerfelds MusiKoffer (siehe Abbildung) beziehen, sofern er bereit ist, dafür 1.500 US$ auszugeben. Im Vergleich zu diesem Preis ist die iPod-Tasche von Gucci zu zweihundert Dollar geradezu ein Schnäppchen.

Wer hat, der hat. Und wer vierzig gut bestückte iPods besitzt, der hat sicher ausreichend Musikkonserven für ein paar Jahre in petto. Wir dürfen sicher davon ausgehen, dass solche Extremisten auch in Sachen Bedienung des Gerätes absolute Experten sind. Da ich selbst nicht eine einzige der Juke Boxen von Apple besitze, kann ich mich kaum als Kenner der Materie ausgeben. Allerdings sind mir seit dem Erwerb eines Konkurrenzproduktes einige Details aufgefallen, in denen sich iPod und iRiver unterscheiden.

iHP 120 vs. iPod

Grundsätzlich sind die Features beider Geräte vergleichbar. Die Auswahl von Musiktiteln ist bei Apple besser gelöst. Über ein Fingerrad kann man sich in langen Titel- und Ordnerlisten rasch bewegen. Beim iRiver muss man dazu ziemlich umständlich an einem dicken Knubbelknopf herumwackeln. Das kann dann bei besonders langen Listen schon mal zum Krampf im Finger führen. Ein weiterer Nachteil des iRiver besteht beim Zusammenstellen eigener Playlisten. Solche kann man nicht mal eben rasch zusammenbauen oder ändern. Dazu benötigt man einen PC mit Winamp Software. Fertige Winamp Playlisten können auf den iRiver übertragen werden.
Ein Vorteil gegenüber dem iPod, zumindest für Menschen wie mich, ist der eingebaute Radiotuner des iHP 120 mit zwanzig Programmspeichern. Schließlich verfüge ich nicht über Lagerfeldsche Konservenbestände und höre gerne ab und zu in meine Lieblingssender hinein. Gegenüber Karl dem Designer habe ich übrigens noch einen weiteren Vorteil. Das Gerät von iRiver verfügt über eine netzunabhängige Laufzeit von weit mehr als dem Doppelten des iPod. Vielleicht ist das ja auch ein Grund für Lagerfelds Massentierhaltung?
Noch ein weiteres Argument kann ich vorweisen, das für den iRiver spricht. Wenn Karl Lagerfeld mit seinem Köfferchen auf Reisen geht, mit aus der Kiste hängenden Ohrstöpseln und Fernbedienung, dann muss er schon den Deckel aufklappen, um nachzusehen, welches Stück seiner 60.000 Alben er gerade hört. Ich kann das an der Fernbedienung ablesen. Ätsch!
Dafür sehe ich doch glatt darüber hinweg, dass meine Juke Box das Format ACC, Nachfolger von MP3, nicht versteht. Schließlich kann man sich auf der Website des Herstellers mit neuer Firmware eindecken und diese auch selbst installieren, wenn dann der iHP einst auch ACC-fähig sein sollte.

Tatsächlich wird wohl bei einer Kaufentscheidung keines meiner vergleichenden Argumente herangezogen werden. Dabei spielen grundsätzlichere Gedankengänge eine weitaus gewichtigere Rolle. Apple oder nicht Apple, das ist hier die Frage. Auch im Fall der Gucci-Fendi-Lagerfeld Fraktion.

Übrigens: Zum Thema »Brave New World« gibt es bei E-Script noch weitere 28 Geschichten. Interessiert? — Titelliste einblenden.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1084442697

Kommentar abgeben: