Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Dienstag, 18.5.2004

»Sie sind umzingelt!«

Weil es ist ja so, dass, wenn hierzulande, in plenam provinciam germanicam, auf offener Straße ein Mann erschossen wird, das Auge des Gesetzes in seiner Höhle mit einer Frequenz zu rotieren beginnt, die das magische Glasauge Alastor Moodys wie ein altersschwaches Kettenkarussell erscheinen lässt.
Ja, meine Lieben, in Bagdad, da werden schon mal kopflose Leichen am Straßenrand aus fahrenden Autos gekippt, oder Präsidenten in ihren Dienstlimousinen in den Himmel gebombt, ohne dass weit und breit ein Freund und Helfer zu sehen sein mag; ohne dass sogleich mit der Suche nach den Tätern begonnen würde; ohne dass im Stundenrhythmus Verdächtige verhaftet werden.
Im Wilden Kurdistan mag das angehen, hier aber, in plenam provinciam germanicam - jaja, ich wiederhole mich -, ist dergleichen nicht drin. Da wird der Tatort in mehreren Gürteln abgeriegelt, so dass nicht mal eine Maus durch die Maschen des Gesetzesnetzes schlüpfen kann.

Dabei kann es schon vorkommen, dass der gemeine Anwohner der besagten provincia germanica eingekeilt wird. Pflichtbewusste Mütter und Väter zum Beispiel, die auf dem Weg zum Elternabend weit vor einem polizeilichen Kontrollpunkt eine viertel Stunde in Bewegungslosigkeit verharren müssen, schließlich umkehren, aber trotz Ortskenntnis dem Kordon nicht entschlüpfen können, und Stunden später genervt und elternabendlos wieder zu Hause eintreffen, wo ihre Versuche, Nervenkostüme mittels oraler Hopfeninfusionen zu glätten, noch bis Mitternacht durch hin- und hereilende Martinshörner gestört werden und erst die Spätnachrichten im lokalen Radio eine Erklärung für die Geschehnisse liefern, die einen harmlosen Abend in plenam provinciam germanicam in eine Szene verwandelten, die den Vergleich mit der Rush Hour Londons in keiner Weise zu scheuen braucht.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1084867893

Kommentare

andreas, 18.5.2004 um 11:05 h:

Moin Ulf,
nach schlauen Anmerkungen zum Thema Ringfahndung gesucht und folgendes gefunden: "Das Auto sieht Maya von hinten, und jetzt fährt es raus, auf die A3. Wo endet eigentlich die A3? Oder geht das dann noch weiter, eine Europastraße vielleicht? Mann, was für Fragen. Weg ist der Teddybär, ist nicht mehr, rosaroter Teddybär. Tu(t)mi(r)lei(d). Jetzt ist der auf der A3, aber für wie lang noch? Wenn man eine Ringfahndung auslösen würde, alle Bundesautobahnen, dann wär die Chance groß ihn wiederzufinden, aber wer sollte das schon tun, wozu? Ringfahndungen werden nach Verbrechern ausgelöst, nicht nach Teddybären, ist ein freies Land, Teddybären haben auch Menschenrechte. Nur nützen die ihnen nichts, denn – ha – sie sind keine Menschen." - aus Regenkind / Drehbuch für einen Roman. Das ist das Schöne am Internet ... oder um es mit Pippi Langstrumpfs Worten auszudrücken. "Ich bin ein Sachensucher ..."

Kommentar abgeben: