Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Freitag, 4.6.2004

Heimatvertrieben II

Plakatives aus Bayern

Aus der Heimat vertrieben im wahren Sinn des Wortes bin ich natürlich nicht. Eher noch wäre ich als Vertreter der Arbeiternomaden zu bezeichnen, die es stets dorthin treibt, wo Lohn und Brot in ausreichendem Maß winken und man sich mit dem Umfeld arrangieren kann. Seit Mitte der achtziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts ziehe ich durch die Lande, teils ohne, teils mit Familienanhang.

Diese Einstellung ist es, die das Herz aller Unternehmer und Manager höher schlagen lässt. Sie bezeichnen ihre Angestellten zwar nicht als »Nomaden«, sondern als »mobil«; doch mit dem Wortwechsel betreiben sie nur Makulatur für den Gehörgang.
Für jeden kommt wohl irgendwann der Zeitpunkt, zu dem er des ständigen Wechsels überdrüssig wird, zu dem er sich wenigstens eine etwas längere Weile auf dem gleichen Bürostuhl nach hinten lehnen will, statt permanent auf gepackten Koffern zu sitzen.

Vasili's comment: didgeridoo, bavarian styleKristofs Kommentar: Ejaculatio Praecox. Temperamentvolles Völkchen, die Bayern.»Schee wars scho.«Wohl dem, den der Wunsch nach Ruhe an einem Ort ereilt, an dem er sich zu Hause fühlt. Nun bin ich als Neuhesse zwar nicht unglücklich, man kann es hier durchaus aushalten.
Aber ein wenig wehmütig wurde mir schon ums Herz, als wir das vergangene Wochenende auf einem Familienfest ach, was sag' ich: auf einer Familienorgie verbrachten, in meiner »oberbay'rischen Heimat Oberbayern«, um es in Anlehnung an die Worte von Fredl Fesl auszudrücken.

Wenn ich schon dabei bin, bayerische Originale im Zusammenhang mit dem Wochenende zu zitieren, dann muss ich auch auf den berühmten Dialog aus den Münchner Geschichten mit Tscharlie auf seinem langen Weg nach Sacramento zurückgreifen:
 
»Schee wars.«
»Schee wars scho.«
»So schee wars no nia.«
»So schee wars überhaupts no nia.«
»Wenn ma überlegt, dos auf oa moi ois vorbei is.«
»So is des im Lebm, zuerst is schee und auf oa moi is ois vorbei.«

Ein paar mehr plakative Fotos von bayerischen Familienfesten gibt es im Bildercanon zu sehen, wo sich auch nette Kommentare zu den Bildern eingefunden haben.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1086342042

Kommentar abgeben: