Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Donnerstag, 1.7.2004

Der zwölfte Mann

In meinen Kommentaren zur aktuellen Europmeisterschaft im Fußball habe ich mich ja inzwischen auf die Trainer der teilnehmenden Teams eingeschossen. Nach ein paar grundsätzlichen Betrachtungen hatte ich mich in meinen letzten Ergüssen als Fan von Kleki Petrah und Rehakles zu erkennen gegeben. (Ja! Die beiden treten heute Abend tatsächlich gegeneinander an!! Meine Gebete wurden erhört!!!) Jetzt will ich die Gelegenheit nutzen, eine Lanze für einen Dritten zu brechen.

Luiz Felipe ScolariDick AdvocaatEs mag logisch erscheinen, wenn ein Brasilianer, der einst selbst in Brasilien kickte, die Mannschaft seiner Schutzbefohlenen scheinbar schwerelos zum ultimativen Erfolg führt. Natürlich: Brasilien! Wohlige Schauer perlen über die Rückenhäute eingefleischter Fußballfans, wann immer der Name der südamerikanischen Dependance Portugals erklingt. »Brasilien«. Hach!
Ich mag ihn trotzdem nicht, den Luiz Felipe Scolari. Er ist mir unsympathisch.

Wenn hingegen einer schon Dick Advocaat heißt und dann auch noch so aussieht wie der Trainer der Niederländer, dann kann er sich meines Wohlwollens schon fast sicher sein, bevor er den Mund aufgemacht hat. Man stelle sich nur einmal vor, der nächste deutsche Bundestrainer hieße Uri Asbach und trüge einen Filzhut mit Gamsbart. Mannomann!

An Advocaat schätze ich genau die gleiche Eigenschaft wie am Tschechen Karel Brückner. Er hat sich im Griff und macht einen durchaus überlegten Eindruck. Da kann die holländische Presse noch so laut gegen ihren Nationaltrainer wettern, ich bleibe trotzig bei meiner Verlautbarung. Was im Übrigen keineswegs heißen soll, dass ich das gestrige Ausscheiden unserer Nachbarn bedauerte. Nein, wenn drei Mittelstürmer der internationalen Elite nicht in der Lage sind, das Leder auch nur ein einziges Mal im Netz des Gegeners zappeln zu lassen, dann haben sie es nicht verdient, eine weitere Runde im Turnier dabei zu sein. Mein Herz schlug laut und deutlich für die portugiesische Mannschaft.

Schade fand ich dabei nur, dass der falsche Trainer Erfolg hatte. Tut mir ehrlich leid für dich, Dick.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1088699222

Kommentar abgeben: