Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Mittwoch, 14.7.2004

Was auf die Ohren!

Ganz eindeutig: Vasili hat Recht mit seiner Behauptung. Nach einer langen Nacht bin ich so ziemlich restlos begeistert von dem Zusendungen, die gestern bei den Mitmachern eintrafen. Aber selbst viele lange Stunden reichten nicht aus, auch nur ansatzweise einen Überblick zu gewinnen. Reingehört habe ich aber bei jedem. Vielen Dank, meine Lieben!

ArtworkAlle Interessierten (Mitstreiter) können sich zu meinem Beitrag das Artwork herunterladen, falls zusätzlich benötigt. Dazu gebe man den Vornamen unserer allseits geschätzten und verehrten Organisatorin update: das per Mail verschickte Kennwort in das folgende Formularfeld ein:

Schöne Grüße an euch alle, falls ihr mich überhaupt hören könnt

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1089813217

Kommentare

kathleen [@], 14.7.2004 um 16:05 h:

Bis heute morgen um sechs hier gesessen und sich kaum losreissen können. Und das nach Marceau, als so ab Mitternacht. Immer noch erst 7 wirklich gehört.
Ich bin hin und weg! Mehr sag ich heute wohl noch drüben bei mir, Herr Nachbar.
Ihre Kompilation ist, ungelogen, eine Offenbarung, Artwork inklusive!

Ulf, 14.7.2004 um 17:53 h:

Danke für die Blumen. Ich muss das Komliment aber augenblicklich zurückgeben. Zumindest bis Track 8, weiter bin ich noch nicht. - Im Übrigen wunderte ich mich bereits, dass bei Ihnen zu Cyberhause noch kein Sterbenswörtchen

kathleen [@], 14.7.2004 um 18:22 h:

'Langsam, Heuwägelchen' würde meine liebe Frau Mutter jetzt sagen. Ich finde es schwer all diesen fabelhaften Arbeiten gerecht zu werden. Das dauert dann seine Zeit, bis ein Text gewachsen ist...

['Arbeiten' ist hier umbedingt im künstlerischen Sinne zu verstehen.]

Ulf, 14.7.2004 um 20:25 h:

Obwohl es ja in fast allen Fällen ganz danach aussieht, als sei es nicht nur künstlerische Arbeit, sondern sogar handwerklich aufwändige gewesen. Ich bin auch vom »Haptischen« sehr angetan.

Kristof, 14.7.2004 um 21:32 h:

Ah, guter Punkt, Ulf.
Prima, dass wir auf das Haptische bestanden haben, gelle ?

Ulf, 15.7.2004 um 0:51 h:

Darauf »bestanden« zu haben, wäre wohl zu viel gesagt. Haptisches »nahe gelegt« zu haben, trifft es wohl eher. - Davon einmal abgesehen darf ich dir das Kompliment machen, eine derartig weit vom vorherrschenden Mainstream positionierte Komposition vorgelegt zu haben, dass man sich schon beinahe wundern muss. Von »Schmuseplatte« hatte ich gelesen; jetzt habe ich eine Freistilsammlung gehört, die mir enorm viel Spaß macht. Das ist mir schon ohne Dauerreplay einen Applaus wert.

Kristof, 15.7.2004 um 14:48 h:

Oh, danke.

Ich bin noch viel zu verwirrt, um die ganzen Mixe irgendwie zuordnen und kommentieren zu können. Aber Mainstream war das alles nicht.

Ulf, 17.7.2004 um 0:58 h:

Nein, damit haste Recht: kein Mainstream. Absolut nicht. Gestern habe ich mir Foolosophy reingezogen, heute den Vasili. »Herzblut« scheint bei allen dranzukleben. So wirkt es auf mich. Denk' ich mal. Oder projeziere ich etwa? - Mein erster Swap ist jedenfalls ein Erlebnis. Punktum.

Kommentar abgeben: