Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Montag, 19.7.2004

Abartig

Heute vor siebenundsechzig Jahren wurde in München die Ausstellung »Entartete Kunst« eröffnet. Die Präsentation der Werke »entarteter Künstler« wurde von Joseph Goebbels ins Leben gerufen und vom Präsidenten der Reichskammer der bildenden Künste, Adolf Ziegler, geleitet. Tatsächlich waren von der Säuberungsaktion der Nazis nicht nur die bildenden Künste betroffen, sondern auch Architektur und Musik.

Entartete Musik - Eine Abrechnung von Staatsrat Dr. H.S. Ziegler»Obwohl Jazz und Swing als ›artfremde Niggermusik‹ verfemt waren, gelang es den Nationalsozialisten nicht, den Musikgeschmack breiter Hörerschichten beliebig umzuformen. Jazz und Swing wurden geduldet, wenn die amerikanische Herkunft verleugnet wurde und sie im Rundfunk ›deutsch verpackt‹ als ›stark rhythmische Musik‹ liefen.« (Quelle)

Das Zusammentreffen des historischen Ausstellungsdatums und die aktuelle Auswahl persönlicher Kompilationen im Rahmen des Summerswaps ist natürlich ein feiner Witz der Geschichte. Tatsächlich sind die heutigen Zusammenstellungen abartig; abartig gut!

Angesichts der meteorologischen Versuche des vergangenen Wochenendes, ein gewisses Maß an jahreszeitlicher Temperaturstatistik abzubilden, gestalteten sich die beiden letzten Abende auf unserer Terrasse trotz Unterbrechungen durch sintflutartige Regenschauer hartnäckig im Stil einer der liebsten Freizeitbeschäftigung des Deutschen: Grillen, Bier, Wein und Caipirinha - wie das eben so abläuft. Das Publikum, dem zu diesem Anlass einige Silberscheiben des Swaps präsentiert wurde, reagierte euphorisch. Begeisterungsschreie hallten durch die Abendluft, vereinzelt brandete Applaus auf.

Es sei angemerkt, dass gestern vor allem die Kompilation der Kaltmamsell Stürme der Erregung hervorrief. Ob das eigene Aufnahmen seien, so zwischendurch, wollte man wissen. Allein, ich konnte keine Antwort geben. - Doch auch so hängen nun drei Menschen an meinem Hosenbein, die gierig darauf warten, von mir über eine eventuelle nächste Runde informiert zu werden, um dann selbst mitmischen zu dürfen …

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1090238726

Kommentar abgeben: