Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Donnerstag, 7.10.2004

Nobel, nobel!

In der Buchhandlung meines Vertrauens sind seit einigen Tagen verdächtig hohe Stapel bestimmter Autoren zu sehen. Der bereits erwähnte John Updike ist aufgetürmt, auch Philip Roth und Margaret Atwood sind zu finden. Die nette Frau Bruckmann erläutert dazu, man müsse sich schließlich eindecken mit den Kandidaten für den diesjährigen Nobelpreis. Ist der Preisträger erst einmal bekannt, setze sofort der Run auf sein Werk ein. Da reichten die Bestände höchstens einmal für zwei Tage.

Ich staune nicht schlecht; war ich doch der Meinung, die wenigsten Träger des Preises erführen durch ihre plötzliche Adelung einen Leseschub. Ich liege also offenbar falsch: Deutschland liest Nobeliges wie wild. Ganz Deutschland, nicht nur Textfanatiker.

Aber bevor ich abschweife, Randnotiz an Frau Bruckmann: Räumen Sie doch gleich mal Roth, Updike und die Atwood bis zum nächsten Jahr zurück in den Keller und schaffen alles herauf, was Sie von Elfriede Jelinek auf Lager haben. - Tu felix Austria!

Nobel Frauenquote?

Elfriede Jelinek»Für ihren musikalischen Fluss der Stimmen und Gegenstimmen in Romanen und Stücken, die mit außerordentlicher sprachlicher Entschlossenheit die Absurdität gesellschaftlicher Klischees und deren unterjochende Macht zum Vorschein bringen«
(Begründung der Jury, eigene Übersetzung, pardon!)

Wenn ich richtig gezählt habe, ist das der 21. Preis für Jelinek, im Jahr 2004 bereits der dritte. Beeindruckend ist diese verwegene Mischung aus musischem und politischem Engagement: einerseits Orgel am Konservatorium, andererseits Mitlied der Kommunistischen Partei Österreichs; dann aber doch ein beherzter Austritt. Auch das alte Foto (neuere, von der kranken Frau, wird es noch genug geben aller Orten), das ich aus einer Pressemappe ausgegraben habe: Verwegene Selbstinszenierung.

Und ich schreibe links und rechts um den heißen Brei herum und muss doch zugeben, dass ich schon wieder einmal nichts über einen Nobelpreisträger weiß. - Muss wohl mal mit Frau Bruckmann über ihre Lagerbestände reden. (Und die Jelinek mit einem anständigen Hoster für Ihre Website.)

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1097147010

Kommentar abgeben: