Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Freitag, 22.10.2004

Wählerpotenziale

Mit ungläubigem Staunen verfolge ich die Scharmützel zur politischen Positionierung zwischen Frau Merkel und Herrn Stoiber. Welche(r) der beiden wird sich in der Opposition durchsetzen? - Die zwei Deutschen teilen leider das gleiche, fatale Schicksal, wie die beiden aktuellen US-Wahlbuhler: Ihr Sexappeal tendiert, gelinde gesagt, gegen Null. Vielleicht sollten Merkel-Stoiber sich an Maßnahmen orientieren, mit denen Amerikaner den Mangel an Bauchgefühl vor der Wahl auszugleichen suchen?
 
Votergasm: I pledge my body to a voter on election night

Das Althippiemotto »Make love not war!« oder auch das etwas neuere Konzept des Fickens für den Wald haben ihren Niederschlag nun endlich auch im Kampf um das politische Amt gefunden. – Geh wählen, oder fick dich selbst!

Wer sich bei Votergasm registriert, ist gehalten, eines von drei Versprechen abzugeben. Als »Bürger« outet sich, wer die Woche nach der Wahl Sex mit Nicht-Wählern aus dem Weg geht. Zum »Patrioten« wird, wer außerdem in der Wahlnacht Sex mit einem anderen Wähler hat. Zum »Amerikanischen Helden« avanciert der Beischläfer in der Wahlnacht, wenn er oder sie gar während der gesamten Amtsperiode des US-Präsidenten keinen Sex mit Nicht-Wählern hat.

Drohende Handarbeit oder Kreuzchen? – Wer vor diese Alternative gestellt wird, dem soll der Gang zur Wahlurne nicht schwer fallen; egal wem er seine Stimme gibt.
Überaus interessant sind die Anweisungen zum Ableisten des »Wahlversprechens« der Wähler. Sex, der das Wahlversprechen erfüllt, so heißt es, muss in gegenseitigem Einvernehmen erfolgen, der Gesetzgebung entsprechen und großzügig sein. »And safe. And hot.«

In der Auflistung der Vorschläge zum Erfüllen des Wahlversprechens finden sich erstaunliche Varianten: »missionary, doggy-style, cowgirl, reverse cowgirl, leapfrog, butterfly, humpback whale, cling wrap, squashing of the deck chair, accordion, reverse piggy-back, advanced (›twin‹) leapfrog« – Ich verneige mich in stiller Ehrfurcht vor derlei Reichtum an Kamasutra-artigem Vokabular. Galt doch bislang für mich noch die Position der »faulen Frucht am Baume« zur exotischsten Variante der körperlichen Vereinigung, so strapazieren Formulierungen wie der reverse piggy-back oder gar der humpback whale mein Vorstellungsvermögen aufs Äußerste. (Gehört zum Ausüben der letztgenannten Position etwa ein Partner mit überdimensioniertem Leibesumfang? Ich weiß es nicht …)

Um aber auf den Streit innerhalb der Unionsparteien zurück zu kommen: Frau Merkel und Herrn Stoiber empfehle ich ausdrücklich die Position accordion. Was auch immer sich eine(r) von beiden dabei brechen könnte, ein Akkordeon wird auf jeden Fall zur interparteilichen Harmonie beitragen.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1098439000

Kommentar abgeben: