Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Montag, 1.11.2004

Manuel O'Lantern

Oder: Die Geschichte von Halloween

Ich habe ein gespaltenes Verhältnis zu Halloween. Zwar esse ich ganz gerne Kürbissuppe, habe auch meinen Spaß daran, die entfleischten Karkassen zu beschnitzen, selbst wenn es nach der Legende von Jack O'Lantern eigentlich Rüben sein müssten. Wenn ich aber sehe, wie sich die Konsumenten-Industrie anschickt, das Faible von Kindern für Grusel im Dunkeln, für Scherze und nicht zuletzt für Süßigkeiten auszuschlachten, gerate ich in Rage.

An der Nase eines Mannes erkennt man die Größe seines CharaktersLeider ist sogar mir klar, dass man meckern kann, soviel man will, und doch nichts ändert an der immer nahtloseren Reihung von Weihnachten, Ostern und neuerdings noch Halloween. Um so mehr habe ich mich jedoch an der diesjährigen Halloweenidee meines allerliebsten Tunichtgutes Manuel erfreut und ihn gar nach Kräften bei der Umsetzung unterstützt.

Statt den seit Tagen an der Haustüre bettelnden Kinderscharen Unmengen an klebrigen Bonbons und sonstigen Süßigkeiten in die gierigen Rachen zu stopfen, verteilten diesmal Manolo und seine Geschwister selbst gebackene Schokokekse. Gut, wir mussten ab und an den Bürgersteig sauber machen. Aber das war uns der Spaß allemal wert!

Rezept Schokoplätzchen »Halloween«

250 g Mehl
1 TL Backpulver
70 g Zucker
1 Ei
125 g Butter
3 EL Kakaopulver
150 g Salz
3 EL Tabasco
Pfeffer

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren, je nach Bedarf mit frischem Pfeffer aus der Mühle abschmecken. Den Teig für zehn Minuten kühl stellen, danach zu einer etwa einen Zentimeter dicken Schicht auswalzen. Mit einer Form einzelne Plätzchen ausstechen, auf ein Backblech legen und eine knappe Viertelstunde bei 180 Grad C° im Ofen backen.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1099306039

Kommentare

kathleen [@], 1.11.2004 um 21:01 h:

Das muß der Neid euch lassen: Feige seid ihr wirklich nicht.
Habe sehr gegrinst beim Lesen. Danke.

van, 2.11.2004 um 7:18 h:

klingt wie ein rezept aus "chocolat" ;)
kleverles sammeln nix uneingepacktes & selbstgebackenes..

Ulf, 2.11.2004 um 12:38 h:

Das Rezept ist ureigene Erfindung von Manolo dem Schrecklichen. Er selbst hat auf seinem Rundgang natürlich nix Uneingepacktes oder Selbstgebackenes eingetütet. Und was die Feigheit betrifft: Immer wenn jemand vor der Türe stand, den er persönlich kannte, musste die kleine Schwester ran, Miss Spiegelei (für Eingeweihte). Die kannte keine Gnade.

fabe, 2.11.2004 um 13:13 h:

ha! haha! sehr gut!

Kommentar abgeben: