Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Dienstag, 2.11.2004

Wichtigste Wahl der Welt

Kinder, es nervt! Langsam aber sicher bin ich des ganzen Tamtams um Bush und Kerry überdrüssig. Zwar bin ich in den meisten Fällen wirklich an Politik interessiert, habe selbst schon das eine oder andere Wort hier über die US-Wahl verloren, mich gar als Bush-Gegner geoutet; aber was zu viel ist, ist zu viel.Mach dein Kreuzchen! Lasst doch die Amerikaner ihre Kreuzchen machen, wo sie wollen! Ich meine: Was ändert sich denn groß, wenn nun morgen früh Kerry statt Bush ins Weiße Haus einzieht?

Ich denke, wir alten Europäer messen der ganzen Angelegenheit viel zu viel Gewicht bei. Wir assoziieren mit den beiden aussichtsreicheren Kandidaten bestimmte persönliche Vorstellungen. Bush ist dämlich, Kerry ist intellektuell, Bush ist ein Fanatiker, Kerry ist pragmatischer, Bush hat Dreck am politischen Stecken, Kerry eine weiße Weste, Bush trägt die Schuld am Irakkrieg, Kerry wird's schon richten, Bush hat sich den Verbündeten gegenüber schlecht benommen, Kerry ist diplomatischer, Bushs Regierungsmannschaft schmiedet pausenlos hinterhältige Machenschaften, Kerrys Team ist integer. Und so weiter, und so fort. Den einen mögen wir nicht; den anderen müssen wir allein schon deshalb vorziehen, weil wir seinen Gegenkandidaten nicht mögen.

Tatsächlich wird sich wohl nicht viel ändern, egal welcher der beiden nun zum Präsidenten für die kommenden vier Jahre gewählt wird. Nicht für Amerika und nicht für Europa. Bestenfalls würden wir für ein paar Tage, Wochen oder Monate ein trügerisches Erfolgsgefühl erleben: Meiner hat's gemacht! Wie lange es wohl dauern wird, bis der Rausch von der Alltags-Ernüchterung hinweggefegt wird?

Ich jedenfalls habe den Kanal voll. Die »wichtigste Wahl der Welt« ist mir gerade mal sowas von egal geworden, dass ich mich komplett ausklinke. Kreuzelt doch wo ihr wollt, schaut Florida auf die schmutzigen Finger bis ihr schielt, lasst meinetwegen die Wahl vom obersten Gerichtshof entscheiden. Ich schaue dann mal wieder rüber, wenn der Spuk vorbei ist.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1099391213

Kommentare

Scott [@], 2.11.2004 um 11:56 h:

Amen!

vasili, 2.11.2004 um 12:01 h:

"Ich schaue dann mal wieder rüber, wenn der Spuk vorbei ist."

im sommer 2005? ;-)

Ulf, 2.11.2004 um 19:50 h:

@Scott: Was jetzt, Scott? Willst du dein Kreuzchen in Ruhe machen und freust dich, dass ich dir nicht reinreden will? (Aber wahrscheinlich haste eh schon gekreuzelt.) Oder bist du auch der Meinung, dass sich in keinem Fall etwas ändern wird? Oder anderer Meinung?

@Vasili: Na, ich hoffe doch, dass die Sache noch vor Weihnachten (2004, um genau zu sein!) nur mehr kalter Kaffe ist, egal wer wen abgeledert haben wird.

bionaut, 2.11.2004 um 20:20 h:

Diesen Artikel unterschreib ich hiermit sofort und uneingeschränkt. Er trifft den Nagel genau auf den Kopf und das ist das eigentlich Traurige daran.

Aber der wirkliche Spuk hat noch gar nicht begonnen. Das ist alles nur Vorgeplänkel. Uns wird das wahrhaftige Grauen erst noch heimsuchen. Und dieses Grauen heisst Peak Oil und Zusammenbruch des Zinsgeldsystems.

Gnade uns Gott, welcher Gott auch immer...

Claus, 3.11.2004 um 0:47 h:

Ich würde mich zwar nicht als Bush-Gegner bezeichnen, aber wo darf ich hier deinen Beitrag unterschreiben?
;)

Kristof, 4.11.2004 um 11:17 h:

Zu spät.

Ulf, 4.11.2004 um 20:37 h:

Ja: zu spät. Die Wahl ist schneller durch, als befürchtet. Und jetzt geht das Hickhack der Enttäuschten los. Man beachte bitte die bislang vierunddreißig Kommentare bei Allison, einer ansonsten völlig unpolitischen Seite.

Kommentar abgeben: