Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Freitag, 6.5.2005

Fahrenheit 451

Mit Büchern leben

In Fahrenheit 451 versuchen Buchliebhaber, die Inhalte von Büchern vor deren Verbrennen durch Auswendiglernen vor dem Vergessen zu bewahren. Liisa hat mich animiert, auch ein Buch zu werden. Und dazu, noch ein paar weitere literarische Fragen zu beantworten. Danke, Liisa.

1 You're stuck inside Fahrenheit 451, which book do you want to be? Kein Frage, ich wäre Gurb. Es ist schon schade, dass es sich um ein Buch handelt, das nur in spanischer Sprache vorliegt: Sin noticias de Gurb erzählt die Geschichte eines Außerirdischen, der mit seinem Chef eine Notlandung auf der Erde vornehmen muss. Gurb wird zur Erkundung des fremden Terrains auf Expedition geschickt. Der Hauptteil der Geschichte handelt von den unglaublichen Erfahrungen, die Gurb in Barcelona macht, während sein Vorgesetzter »ohne Nachricht von Gurb« auf dessen Rückkehr wartet.
Das Buch ist oberflächlich gesehen dümmliche Science Fiction, bestenfalls noch Klamauk. Aber Eduardo Mendoza, anerkannter und prämierter spanischer Autor, nimmt menschliche Eigenheiten, Unzulänglichkeiten und insbesonders spanische Eigenheiten derart gekonnt aufs Korn, dass man aus dem Lachen (über sich selbst) nicht mehr herauskommt.
Ein Stück Menschheitsgeschichte, um die es mehr als schade wäre

2. Have you ever had a crush on a fictional character? Nein; und ich glaube kaum, dass mir das aus der Perspektive des Lesers jemals passieren könnte.

3. The last book you bought is: Dan Bursteins Die geheime Bruderschaft. Es handelt sich um eine Sammlung von wissenschftlich fundierter Hintergrundinformation zu Dan Browns Illuminati (siehe Frage 5). Ich hatte mit dem Roman begonnen, erkannte jedoch schnell, dass ich nicht im Stande war, in Illuminati ohne fremde Hilfe zwischen Realität und Fiktion zu unterscheiden.

4. The last book you read: The Da Vinci Code von Dan Brown. Ich musste den Roman um die These zu Ehe und Nachkommenschaft Jesu einfach lesen, nachdem an allen Ecken und Enden über Pro und Kontra diskutiert wird.

5. What are you currently reading? Den Vorgänger zum Da Vinci Code, Illuminati, von Dan Brown (siehe Frage 4). Na ja, tatsächlich lese ich parallel zum Roman auch noch die Erläuterungen von Dan Burstein (siehe Frage 3).

6. Five books you would take to a desert island: Nicht einfach zu entscheiden. Ziemlich sicherer Kandidat ist Douglas R. Hofstadters Klassiker Gödel, Escher, Bach ein endloses geflochtenes Band, »die Bibel der Computerkultur« (Thomas von Randow, Die Zeit). In die gleiche Richtung geht auch Eine kurze Geschichte der Zeit von Stephen W. Hawking. Bei beiden Büchern schätze ich, dass sie zu endlosem, eigenen Nachdenken anregen; ein glasklarer Vorteil auf der einsamen Insel.
Danach wird es schwierig. Wahrscheinlich nähme ich noch als Zeitzeugen die Korrekturen von Jonathan Franzen und zur Unterhaltung Middlesex von Jeffrey Eugenides mit.
Bleibt noch eines? Das würde dann wohl ein Sammelband der drei Folgen von Tolkiens Der Herr der Ringe werden. Glaube ich. Ja, doch.

7. Who are you going to pass this stick to (3 persons) and why? Ich gebe es einfach nicht auf und bewerfe noch einmal Joshua mit 'nem Ast. Beim letzten Mal wollte er nicht. Aber manchmal bin ich eben penetrant. Seit seinem beiläufigen Coetzee-Geständnis bin ich neugierig auf seinen Lesestoff.
Dann wäre da noch der Vasili. Ob man im Umzugsstress überhaupt noch zum Lesen kommt? Und falls ja: was?
Last but not least dem Jens. Einfach weil er mir sympathisch ist und ich gerne wissen würde, was er so schmökert.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1115416113

Kommentare

vasili [@], 7.5.2005 um 10:43 h:

autsch! ;-)

Kommentar abgeben: