Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Freitag, 3.6.2005

Worte zum Wochenende

Die Kanzlerin

Hosiannah! Das gelobte Land ist nah. Ganz Deutschland schwelgt in Aufbruchsstimmung. Die dunkle Schreckensgestalt, der Kerl in den Brioni-Anzügen, der sich das Haupthaar schwarz hatte färben lassen, hat eingestandenermaßen endlich abgewirtschaftet und eine neue Lichtgestalt steht auf dem Balkon des --Vatikans-- Reichstages, mit wehender Mähne und triumphierendem Siegerlächeln auf dem ebenmäßigen Antlitz. Ihr Tante-Emmi-Gesicht hat Frau Merkel ad acta gelegt, mit mildem Lächeln nimmt sie die Huldigungen entgegen. Die Kanzlerin!

Sie wird es schon richten. Sie wird das unsägliche Zerwürfnis mit den Vereinigten Staaten wieder aufgleisen, sie wird dem grausigen Bruderkuss mit dem Russen ebenso entsagen wie der ungedeckten Fraternisierung mit Frankreich und gleichzeitig mit einem gnädigen Ärmelwedeln ihrer ostdeutschen Robe dem unsäglichen Bruderzwist zwischen Alt- und Neudeutschland die Schärfe nehmen. Sie wird die lauernden Türken (oder waren es die Polen?) in die Schranken weisen und der schwächelnden Europäischen Union eine Traubenzuckerinjektion spendieren. Der Stoiber-Ede fungierte als Außenminister, ein paar Gramm mehr Fett auf den Rippen stünden ihm gut zu Gesichte; Kochs Roland gäbe einen tollen Finanz Sozialmänne ab; und auch für den Schäuble wäre noch ein Pöstchen zu finden.

Erstaunlich: Angela Merkel lächelt neuerdings wie eine Prinzessin. Immer und überall. Erfolg macht sexy. Und alle Medien feiern sie bereits jetzt als die Kanzlerin. Die erste aller Kanzlerinnen. Die deutsche Maggie Thatcher. Die eiserne Angela. Kann gar nichts mehr schief gehen, wenn übermorgen gewählt würde, selbst Hardcore-Sozialisten gäben ihr bereitwillig die Stimmen. Denn schlimmer kann's nicht mehr kommen. Die amtierende Regierung ist dem Eindruck nach bereits jetzt Opposition. Wenn überhaupt.

Aber ich gebe zu bedenken: selbst ChristdemokratInnen kochen nur mit Wasser.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1117833460

Kommentare

Claus, 5.6.2005 um 22:13 h:

Christdemokratinnen werden uns wohl noch in vieler Beziehung den letzten Nerv, das letzte Hemd und die gute Laune rauben.
Ich hoffe, dass dies im Umfeld von zielgerichteten Reformen (im besten Sinne des Wortes) geschieht, und nicht im Zuge von erneuter Verschwendung der Zeit und aller Finanzreserven.
Alleine - sicher bin ich mir auch in diesem Falle nicht.
Vermutlich wird das Pendel wieder von dem einen Extrem ins andere zurückschlagen, und alle wie alles, was dabei nicht mitkommt oder im Weg steht, einen kräftigen Tritt über die Kante verpassen.
Wie habe ich es in Asterix so schön lernen dürfen:
Una salus victis nullam sperare salutem!: Ein Heil bleibt dem Besiegten allein, kein Heil mehr zu hoffen!
;)

Christian, 8.6.2005 um 7:56 h:

Der Schuldige ist gefunden,
der Konsument, der unpatriotische, der "billig" kauft, ist es, nicht der Unternehmer, der die satten Gewinne am deutschen Produkt einstreicht, dazu noch Investitionszuschüsse und Steuergeschenke von allen Seiten.
Senkt endlich die Lebenshaltungskosten auf ein Familienfreundliches Niveau oder es der Konsum bricht noch weiter ein.
Kanzlerin Merkel hat wirklich den entscheidenden Vorteil, alle wollen sehen, ob eine Frau es wirklich nach oben schaffen kann, egal was sie verpricht. Ich glaube nicht an die Sachthemenwahl, die allerorten propagiert wird, sondern an die Personenwahl. Der Kanzler aus dem Porzellanladen hat fertig.
har har =:-)

Ulf, 8.6.2005 um 15:23 h:

Ich bin ja nahe dran, Chris, dir in Bezug auf deinen »Versprecher« Absicht zu unterstellen, so schön ist der: verprechen als Kombination aus versprechen und verbrechen?

Trotzdem: Merkel wird Kanzlerette. Bestimmt. Zumindest im Falle, dass Schröder es wenigstens schafft, sich selbst aus dem Amt zu hebeln.

Christian, 9.6.2005 um 6:57 h:

OK, ich reiche das "s" nach...aber deine Vermutung ehrt mich, wenn jedoch, hätte ich eher an erbrechen gedacht, für das andere fehlen mir die Beweise. Diese könnten aber derzeit in der Serie "der Fall D" geliefert werden. Es müßte ein einklagbares Recht und persönliche Haftung auf Wahlversprechen geben, kein Politiker würde mehr etwas sagen, vor der Wahl. Lösungskonzepte aus der Schublade von 55 für die Probleme von heute ??? Vieleicht sollten doch mal einige Politiker lieber in Ruhestand gehen bevor sie noch mehr Blödsinn verbreiten.

RokkerMur [@], 30.6.2005 um 8:23 h:

Im Vergleich zu Helmut Kohl kommt mir Frau Merkel etwas blass vor.
Sogar Stoiber wäre - würde er nocheinmal antreten - ein sicherer Tip.
Wenn Merkel verliert hat sie sich selbst geschlagen.
Und jetzt warte ich das endlich in die Schmutzkiste gegriffen wird und alte DDR Geschichten aufbereitet werden *gg*

Kommentar abgeben: