Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Dienstag, 28.6.2005

Überall die gleichen Probleme

Frau Syberia inspiriert zu folgendem Tun:
1. Schnapp Dir das nächste greifbare Buch.
2. Blättere zu Seite 23.
3. Finde den 5. Satz.
4. Poste den 5. Satz und setze diese Anleitung davor.
 

»Der einzige Grund für die Teuerung, die Pest und die Niederlagen sei darin zu suchen, daß wir den Islam aus der Zeit unseres Propheten vergessen hätten, von anderen Büchern und Lügen verleitet wären und im Namen des Islam daran glaubten.«

Dieser Satz stammt aus dem Munde Maul eines Hundes, der vor über vierhundert Jahren in den Straßen Istanbuls lebte. Der Passant mag sich fragen, in welch merwürdiger Lektüre man sprechende Hunde finden kann, die sich gar noch auf philosophische Weise an Erklärungen von Alltagsnöten versuchen und dabei nicht einmal davor zurückschrecken, religiöse Hintergründe als Möglichkeit aufzuführen.
Ich kann euch aber beruhigen. Sprechende Hunde gehören in dem Buch, das mir in die Hände fiel, noch zu den normaleren Begegnungen. Schließlich kommen in der Geschichte auch Bäume, Münzen und gar Tote zu Wort.

Viel interessanter als die Identität des Sprechenden erscheint mir die Tatsache, dass zu allen Zeiten, an allen möglichen Orten und unter jedweder Religion Probleme und dazugehörige Lösungswege sehr ähnlich sein können. Auch wenn es sich »nur« um eine Romanaussage handelt.

Die Auflösung zur Quelle des Zitats gibt es später in den Kommentaren. Entweder durch kundige Leserschaft, oder aber durch mich selbst, wenn's keine(r) schafft.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1119952188

Kommentare

Ulf, 29.6.2005 um 0:14 h:

Ich sehe schon, die hochgeschätzte Leserschaft ist verwirrt. Also löse ich das Rätsel um die Herkunft des Zitats selbst auf. Der Satz stammt aus dem Roman Rot ist meine Name von Orhan Pamuk, einem meiner Lieblingsbücher der letzten Zeit. Insofern freut es mich sehr, dass Herrn Pamuk unlängst der Friedenspreis des Buchhandels zugesprochen wurde. Auch wenn in der Türkei Kritik ob der Preisverleihung laut wurde. — Empfehlenswerte Lektüre!

vasili [@], 30.6.2005 um 8:11 h:

ah, danke!

Kommentar abgeben: