Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Samstag, 23.7.2005

Fleischspieße

Die Welt in der Grillzange

Für meinen Geschmack zuviele Bomben im Moment. Auch wenn die Luftfeuchtigkeit in London scheibar so hoch ist, dass die Zünder in Backpacks versagen. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen; wäre durchaus etwas für den Kollegen Don Dahlmann, der oft, gern und gut über seine Erlebnisse in öffentlichen Verkehrsmitteln schreibt. Man stelle sich also vor, der Don säße in der Londoner U-Bahn, die Ohrstöpseln wieder einmal tief in die Gehörgänge versenkt. Gegenüber sitzt dieser dunkelhaarige Typ, dem der Schweiß auf der Stirne steht. »Komisch,« denkt der Don noch. »So heiß ist es hier nun auch wieder nicht?«

In diesem Moment dringt trotz der schallisolierenden Stöpsel ein Plop an sein Ohr, aus dem Rucksack des Schwitzers steigt eine Rauchwolke. Der Kerl springt auf, flucht unhörbar weil ohrstöpselschallgedämpft und flitzt aus dem Waggon, noch bevor Don seine Gedanken zwischen sagen wir mal Lenny Kravitz, der kommenden Sylvesterparty, bin Baden, oder Bin Laden sortiert hat. — Creepy, isn't it?

Bei dieser Gelegenheit muss ich mich entschuldigen dafür, dass ich die islamistische Firecrackercrew vollkommen falsch einsortiert habe. Wäre ja auch Blödsinn, ein Last-Minute-Flug nach Rom, Paris oder Berlin. Bin ich denn bekloppt gewesen? Last Minute fliegt man doch nach Scharm el Scheich. Oder Mallorca. Der »Ballermann« könnte seinem Namen endlich einmal ganz buchstäblich gerecht werden. Der Geruch verbrennenden Fleisches steigt mir in die Nase …

Um Gottes Willen! Ich haste die Treppe hinunter, die Panik lässt mein Herz rasen und die Handflächen schweißnass werden. Nach draußen renne ich, in den Garten. Die Fleischspießchen, die mein Sohn, der berühmte Drei-Sterne-Chefkoch Manolo, auf den Grill gelegt hat, sind unterseits ziemlich schwarz.

Schönes Wochenende allerseits.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1122115884

Kommentare

Christian, 25.7.2005 um 7:44 h:

Wer in diesen Tagen unkontrolliert und ohne vorherige Anmeldung rennt, oder sich bewegt lebt gefährlich und ist verdächtig. Ulf hat wohl Glück gehabt, der 27 Jahre alte Brasilianer namens Jean Charles de Menezes hatte dagegen eben Pech. Jetzt schimpft nicht auf mich, weil ich den Bogen wieder zu Hartz IV schlage, aber ich habe auch das Gefühl, das ich mich beim Beamtenmikado zu früh und zu schnell bewegt habe. Soll heißen : wir werden umziehen. Schluß mit nervenaufreibenden Bescheiden mit Kosteneinsparungspotenzial. Wir fügen uns der Macht des Apparates, sparen dem Steuerzahler ca 500 Euro je Monat und machen selbst dafür erstmal wieder ca 5000 Euro Schulden, wenn das keine Solidarität ist! Egal, wir freuen uns auf die preiswerte Basisstation und hoffen auf bessere Zeiten. Das wird der langsame Abschied aus vielen Gewohnheiten, auch von dieser hier.

Ulf, 25.7.2005 um 9:01 h:

Gibbes in der neuen Basisstation etwa kein Internetz mehr?

Kommentar abgeben: