Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Freitag, 30.9.2005

Grabowski der Maulwurf

Oder: Ein Baukurs für Anfänger

Man glaubt anderen ja nichts, solange man nicht selbst betroffen ist. Hausbau, davon war ich immer überzeugt, ist lediglich eine Frage optimaler Vorbereitung und Planung. Nach einem Jahr der Überheblichkeit bin ich gründlich kuriert von meinen Wahnvorstellungen.

Die langwierigen Verhandlungen mit dem Denkmalschutzamt hatte ich noch als notwendiges Übel abgetan. Erst die Bearbeitungszeiten und Finten des lokalen Bauamtes ließen mich langsam aber sicher misstrauisch werden. Aber als lupenreine Frohnatur nahm ich sogar die Tatsache sportlich, dass wir länger als ein ganzes Jahr vom Zeitpunkt des Grundstückkaufes bis zum Baubeginn verhandeln, taktieren und nicht zuletzt warten mussten.

Herr Grabowski-Komatsu macht ein Loch

Als dann vorgestern der große gelbe Bagger endlich zu graben anfing, wähnten wir uns glücklich und hätten beinahe schon den Korken aus der Schampusflasche gepfriemelt. Beinahe!

Doch wie gewonnen, so zerronnen. Genau elf Stunden dauerte es, bis uns der Landvermesser mitteilte, wir hätten da einen Fehler im Bauplan: achtundsechzig Zentimeter zu nah am Nachbarn. Schade eigentlich.
Ich frage mich nun seit vorgestern, ob ein Architekturstudium nicht dazu befähigen sollte, Winkel von 90° und 93° voneinander zu unterscheiden, beziehungsweise korrekt auf Papier zu bringen. Ich befürchte ernsthaft, Opfer eines fürchterlichen Pisa-Langfristeffektes geworden zu sein.

In den nächsten Monaten mache ich mich dann hier ein bisschen rar. Muss meinem Architekten Nachhilfe in Mathematik geben, dem Tiefbauer zeigen, wie man mit einer Schaufel umgeht, dem Bauschreiner das Händchen beim Hobeln halten und all die neugierigen Kinder und Rentner aus der Baugrube fischen, die wegen der fehlenden Absicherung hineinpurzeln.

Kruzitürken! Muss man denn hier alles selber machen?

Sie lasen den Baukackblogger
 
Teil 1 von 7

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1128077827

Kommentare

Liisa [@], 30.9.2005 um 15:18 h:

Du hast mein Mitgefühl ... einer der Vorteile, wenn man Single ist, man kommt nicht in die Situation ein Haus bauen zu wollen/müssen ... es sei denn natürlich man ist Architekt oder sowas.

Schönes Wochenende trotz des Ärgers!

Ulf, 30.9.2005 um 18:34 h:

Danke. Aber ich muss dich leider korrigieren: Architekten bauen überhaupt keine Häuser, ob Single oder verheiratet. Sie dürfen keine Häuser bauen. Zumindest in Deutschland nicht. Denn sie verrechnen sich immer mit dem Abstand zum Nachbarn.
=¦oÞ

van, 1.10.2005 um 23:54 h:

letzte worte des architekten? "da fällt mir was ein.."

& weil das so ist & deine zeit rar zu werden beginnt, verweise ich mal auf deinen mailordner, in den bei optimistischer betrachtung in so ca. fünf minuten eine mail von mir fallen sollte..

lesen, fluchen, freude vortäuschen & positiven bescheid in meine richtung senden.. bitte.. ;)

Kristof, 4.10.2005 um 22:05 h:

Wir hatten dir Hilfe angeboten, gell?

Ulf, 4.10.2005 um 22:55 h:

Vielleicht ist deine Erinnerung ein Fehler, Kristof. Ich könnte tatsächlich noch auf euer Angebot zurückkommen, wenn das hier so weiter geht. Andernfalls denke ich aber zumindest an eine Einweihungsparty mit dem »harten Kern«. Irgendwann dann.

Kristof, 6.10.2005 um 11:09 h:

Naja, Behördengänge kann ich dir nicht abnehmen, aber mal so einen schicken gelben Bagger fahren ... Hmmm :-))

vasili [@], 6.10.2005 um 22:20 h:

nolens volens muss ich dem herrn köpperkönich hier recht geben: wir haben ja förmlich darum gebettelt, dir helfen zu dürfen. das mit dem baggerfahren würd' ich allerdings lassen, kristof. ulf möchte ein haus ausbauen, keine schutthalde anlegen... ;-p

Kristof, 7.10.2005 um 8:27 h:

Och, ich wär' auch ganz vorsichtig ... :-(

Bernt Meier, 10.10.2005 um 17:23 h:

Was hassu konkret gegen krasse Türken?

Ulf, 13.10.2005 um 17:06 h:

Eigentlich nichts. Ich verwende diese Formulierung entgegen der gültigen Auffassung als Gegenmittel zur Magengeschwürbildung. Obwohl man mir angesichts der Debatte um EU-Erweiterungen als negative Stellungnahme auslegen könnte.

Kommentar abgeben: