Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Montag, 21.11.2005

Gerippt

Kleidung im Wandel der Zeiten

In fast allen Fällen wähle und besorge ich mein Gewand selbst. Es gibt aber Gelegenheiten, zu denen die beste aller Ehefrauen korrigierend eingreift und dezent das eine oder andere Kleidungsstück im Schrank platziert, auf dass ich es entdecken und tragen möge. Letzthin war dieser Fall wieder einmal eingetreten; ich zog die Schublade mit den Unterhosen auf, griff nach dem erstbesten Knäuel und erstarrte inmitten der Bewegung: Feinripp!

Knitterfreie HüteMan muss dazu wissen, dass mein Geschmack in Kleidungsdingen in früheren Jahren ja, wie soll ich ihn beschreiben; sagen wir einmal: weit entfernt davon war, den Verdacht von Spießertum zu erwecken. Beispielsweise konnte man mich durchaus mal in spärlicher Körperbekleidung, aber mit nacktem Bein in Westernstiefeln beim Frühstück auf der Terrasse antreffen. Der Anblick weißer Socken oder eben von Feinripp ließ mich stets schaudern. Lieber nackt als dergestalt beunkleidet.

Offenbar aber erlebt nicht nur Oberbekleidung aus den Siebzigern eine modische Renaissance. Die beste aller Ehefrauen in die Ecke gedrängt und konfrontiert mit der gerippten Unterhose schwört Stein und Bein, dass Feinripp im Wäschebereich jetzt wieder der letzte Schrei sei. Ohne Feinripp fehle dem modebewussten Mann etwas, er gleiche einem Krüppel.

Dennoch: Ich neige dazu, mich in diesem Fall auf einsetzende Alterssturheit zu berufen. Männer in meinen Jahren sind geistig einfach nicht mehr flexibel genug, ihre Vorlieben so mir nichts, dir nichts über die Reling zu werfen. Dies gilt vor allem in Bekleidungsfragen. Feinripp. Tz. Wo sind meine Westernstiefel!

Um Nachfragen zuvor zu kommen: Ja, der Herr mit dem knitterfreien Hut auf dem Foto bin ich. Nein, der Knappe mit der Obstschale auf dem Haupt ist nicht die beste aller Ehefrauen; vielmehr handelt es sich um meine langjährige Lebensabschnittsschwägerin. Oder wie sagt man zu so einer?

Wir danken der Krebsmühle für das Herumliegenlassen spaßiger Accessoires.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1132568224

Kommentare

Christian, 21.11.2005 um 12:35 h:

Hi Ulf,
wie kommst du nur auf solche Titulierungen :
langjährige Lebensabschnittsschwägerin hat mich begeistert und ich darf mir den mal ausleihen, gelle und den Feinripp sollte Sie , deine beste aller ..., tragen wenn sie den so mag.

Ulf, 21.11.2005 um 19:11 h:

Das Tragen der gerippten Liebestöter könnte für meine bessere Hälfte problematisch werden, Chris. Denn wie auch immer ich darin aussehen mag, die Frau des Hauses würde ohne jeden Zweifel für eine Hauselfe gehalten. Oder bestenfalls noch für ein Zirkuszelt nach Sturmschaden.

Kommentar abgeben: