Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Samstag, 3.12.2005

Worte zum Wochenende

Die tödliche Digitale

Da behaupte nochmal jemand, Internetz sei harmlos. Von wegen. Ich rede jetzt nicht von sittlicher Gefährdung, die uns droht etwa durch pornografische Ungeheuerlichkeiten; auch auf eine schleichende Lethargisierung durch Spammails oder einschläfernde Weblogs will ich nicht hinweisen. Nein, die Gefahr ist körperlich und lebensbedrohlich. Ich formuliere jetzt eine These, die ich dem Bundesgesundheitsministerium zu prüfen anheim stelle: »Internet kann tödlich sein«

Sicher kennt jede(r) von uns eine dieser bedauernswerten, gutgläubigen Singlefrauen, die in irgendeiner finsteren Ecke eines Chatrooms die Liebe ihres Lebens gefunden zu haben glaubte, dann aber beim ersten Treffen im Real Life von einer psychopathischen Bestie gemeuchelt wurde. Die Ärmsten!

Noch dramatischer stellen sich die Gefahren dar, wenn wir konstatieren, dass inzwischen jeder daher gelaufene Hobbyterrorist bei Amazon oder Pixmania eine billige Digitalkamera erwerben kann, um seine ganz persönlichen Erpresservideos aufzunehmen. (Man stelle sich nur einmal Herrn Bin Laden mit einer Super-8-Kamera vor.) Mit ein paar Klicks im Netz der Netze findet sich auch die Mailadresse einer Nachrichtenredaktion in jedem x-beliebigen Land am anderen Ende des Globus, der er sein oscarverdächiges Machwerk zuspielt und seinem Wahnwitz weltweit Nachdruck verleiht.

Ohne Internet wäre Nick Berg noch am Leben und wir müssten uns jetzt keine Sorgen um Frau Osthoff machen.

Ich plädiere dringend für eine Regulierung des Netzzuganges. Bewährt hat sich ja bereits in anderem Kontext die Ausdrucksform mit schwarzem Trauerrand und bedeutungsschwangeren Hinweistexten. Zu jedem Rechner mit Schnittstelle in die digitale Welt gehört ein Aufkleber zumindest mit dem Textvermerk

Internet lässt Ihre Haut altern

Dazu käme noch eine monatliche Zwangsflatrate von fünfhundert Euro, sowie einheitlich 14,4er Modems. Dann könnten wir endlich aufatmen.

Wegen der im gleichen Zuge zu erwartenden Verschärfung der Produkthaftung fordere ich die hoch verehrte Leserschaft schon einmal vorsorglich dazu auf, ab sofort hier nur noch mit TÜV-geprüftem Baustellenhelm und Sicherheitsbrille zu lesen.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1133564400

Kommentare

Kristof, 3.12.2005 um 22:07 h:

"einheitlich 14,4er Modems" find ich gut. Dann kommen endlich keine 4MB-UliStein-Bürohumor-PPS-Emails mehr.

vasili [@], 3.12.2005 um 22:30 h:

die teile hab ich auch gefressen.

Kommentar abgeben: