Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Donnerstag, 8.12.2005

Ich höre Stimmen

Die Entschuldigung des Jahrhunderts

Kennen Sie Michael Hunter? Nein? Es klingelt kein Glöckchen? — Den Namen sollte man sich unbedingt merken. Hunter ist Professor an der Universität von Sheffield und hat sich mit einer wissenschaftlichen Studie bis in alle Ewigkeit um die Reputation des Mannes verdient gemacht. Durch Einsatz einer speziellen Technologie für magnetische Resonanz deckte der Wissenschaftler auf:
Die weibliche Stimme ermüdet das männliche Gehirn.

Hunter bemerkte, dass die Schallaustrahlung von Personen weiblichen Geschlechts den gesamten akustischen Bereich des Gehirns in Anspruch nehmen. Männliche Stimmen hingegen wirken nur auf den Bereich des Subtalamus, auch bekannt als »das Auge des Gehirns«.

»Im Gegensatz zur männlichen Stimme verfügen Frauen von Natur aus über eine melodische Stimme mit höherer Tonkomplexität«, merkt Doktor Hunter an. Genau diese Unterschiede erklärten die Schwierigkeiten der Männer, längere Konversationen mit Frauen zu führen. Ermüdungserscheinungen führten dazu, dass weibliche Stimmen bis zu einem bestimmten Grad unverständlich seien.

Herr Professor Hunter, ich darf mich bei Ihnen für dieses revolutionäre Forschungsergebnis ganz herzlich bedanken. Es wird unzählige schlechte Gewissen beruhigen und so manchen Ehekrach vermeiden helfen. Das Verständnis der Geschlechter untereinander erfährt dank Ihrer Erkenntnis einen ungeheuren Schub nach vorne. Dafür nehmen wir sogar in Kauf, dass die Debatte über Frauen in Führungspositionen neuen Zündstoff injeziert bekommt.

Chapeau!

Quelle: Die Stimme Galiziens, danke Soltera.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1134025201

Kommentare

vasili [@], 8.12.2005 um 12:35 h:

heehee... stimmt, davon hat dieter nuhr neulich schon berichtet. ob jetzt allerdings auch nur ein ehekrach vermieden werden kann, wage ich zu bezweifeln. dafür ist diese wissenschaftliche erklärung zu logisch, als dass die durchschnittsfrau sie akzeptieren würde... oder könnte. *duck* ;-)

Ulf, 11.12.2005 um 22:09 h:

Ich schätze mal, Vasili, dass wir zu diesem Thema keine Stellungnahme aus den Reihen der Komplexakustikerinnen bekommen werden … =:o(

vasili [@], 12.12.2005 um 19:14 h:

oho, doch doch... ich habe eine stellungnahme bekommen. war kein schönes erlebnis, das kann ich dir sagen... ;-)

Ulf, 12.12.2005 um 21:48 h:

Auch akustisch komplex, die Stellungnahme?

vasili [@], 13.12.2005 um 8:15 h:

nein, überwiegend nonverbal. den bösen blick nannte man das früher, glaube ich.

van, 13.12.2005 um 8:38 h:

alles andere hätte ihn ermüdet.. ;)

Kommentar abgeben: