Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Montag, 2.1.2006

Glück auf!

101 gute Wünsche

Schon seit Jahren, ach was: seit Jahrzehnten verweigere ich mich dem Kult der guten Vorsätze. Was nicht sowieso unumgänglich ist, braucht auch keinen Vorsatz. Außerdem scheitern ja nicht nur gute Vorsätze, sondern sogar absolute Notwendigkeiten nur allzu oft, wie mein Neujahrseintrag vom vergangenen Jahr beweist. (Mein Projekt 2005 ist noch immer nicht abgeschlossen, ein Ende selbst jetzt noch nicht in Sicht. Schlimmer noch: Nicht nur Notwendiges ist im vergangenen Jahr schief gelaufen, sondern sogar Dinge, die ich als unveränderbare Konstanten betrachtet hatte.) Also verzichte ich dieses Mal wohlweislich sogar auf die Benennung der Notwendigkeiten für 2006.

Vielleicht ist es besser, statt sich auf eigene Bedürfnisse oder Wünsche zu versteifen, lieber einmal an den Rest der Welt zu denken. Schließlich kann der ein bisschen Scheitern auch mal vertragen.

Die Redaktion der Zeit hat für das angebrochene Jahr eine Liste von 100 guten Wünschen zur Rettung der Welt zusammengestellt. Hehre Wünsche kann man dort nachlesen, aber auch ganz profane oder lustige. Am besten gefallen hat mir die Fürbitte einer Feuilltonredakteurin: »Ich wünsche mir Monica Lewinsky zurück.« — Ein bisschen kryptisch? Auf jeden Fall kann man viel anfangen mit diesem Wunsch, schlimmstenfalls ein paar hysterische Lacher ausstoßen.

An meine Interpretation der Lewinsky-Bitte schließe ich mich mit einem 101. Wunsch zur Rettung der Welt an. Ich wünschte mir, es gäbe weniger selbsternannte Perfektionisten mit Berufung zur Rettung der Welt, der Menschheit oder Deutschlands, sondern mehr lustvolle Pragmatiker wie das Paar Clinton/Lewinski.

Love & Peace! Mehr Lebensfreude!

(Dazu natürlich passend: meine aktuelle Rezension von Drop City.)

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1136216743

Kommentare

Jürgen, 9.1.2006 um 13:39 h:

Wie das Leben so spielt...Da habe ich mich doch an meinem, mittlerweile schon gar nicht mehr so neuen Arbeitsplatz, ein bisschen zurückerinnert. An vergangene Tage, an denen ich, mangels Stress, zum Surfen noch Zeit hatte. Eine der Anlaufstellen, die ich regelmäßig besuchte, fiel mir gerade wieder ein. Den Namen, mit der Bitte um Rückruf bei Google zu hinterlegen, war ein Leichtes. Und prombt landete ich bei Dir, mein lieber Ulf (ich hoffe ich darf Dich noch so nennen).
Aber, um beim Thema "zurückwünschen" zu bleiben: Ich wünsch mir Monai zurück, also nicht dass SIE jemals bei mir war, aber die "Tafelrunde" war damals sehr inspirierend und spannend allemal. Ansonsten wünsche ich Dir ein gutes Jahr 2006 und drohe Dir, hier öfter mal vorbeizuschauen.

Jürgen

Ulf, 9.1.2006 um 14:52 h:

Tach Jürgen, welche Freude, wieder einmal von einem der alten Recken zu hören. Christian hat schon seit einiger Zeit den Weg hierher gefunden. Van ist ebenfalls ein gern gesehener Besucher, aber von Monai und den anderen habe ich leider nichts mehr gehört.
Jedenfalls danke für deinen Besuch und den Neujahrswunsch. Du weißt ja jetzt, wo ich zumindest digital zu finden bin.

Kommentar abgeben: