Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Dienstag, 14.2.2006

Ungeduldig & Jähzornig

Blutrausch in der Endlosschleife

Bekanntlich könnten alle Raucher aufhören, wenn sie wollten. Sofort, von heute auf morgen. Sie wollen es nur nicht. Genau so einer bin ich auch: Willensstark, souverän, so männlich, dass mir das Testosteron schon mal aus den Cowboystiefeln schwappt, und ganz bewusster Anhänger des Blauen Dunstes aus der Genießerfraktion.
Obwohl ich ja auf den Dunst an sich gut verzichten könnte. Der beißt immer so in den Augen und müffelt in den Klamotten. Aber Genuss will einfach erobert werden, von nichts kommt nichts.

Kommt mir gerade recht: Ungeduldig & JähzornigIch steh da also unlängst ganz cool auffe Terrasse, so gegen elf Uhr nachts und denke daran, mir eben mal noch 'ne kurze Fluppe reinzuziehen, ganz genüsslich zum Rest des Bierchens im Glas. Und wie ich diesen Gedanken so denke und wie ich suche und nicht finde und alle Jacken schon durchwühlt habe nach angebrochenen Schachteln oder wahlweise nach Kleingeld, das so klein ja nun auch nicht mehr ist, seit die Tanke um die Ecke mit Sprit und Tabak jeden Juwelierladen preislich längst überholt hat, und ich langsam zornig werde und zu grummeln beginne, dass mir die olle Zuppe beste aller Ehefrauen wieder die letzte Zigarette weggeraucht hat, weil ich bin ja nie schuld daran, dass kein Tabak mehr im Haus ist, ich doch nicht, wo kämen wir denn da hin?
da fällt mir plötzlich mein Geldkärtchen ein. Mein geliebtes Geldkärtchen, in dem bestimmt noch zehn oder zwanzig elektronische Euronen schlummern, die vielleicht gerade noch für ein Päckchen Sargnägel reichen. Ich also in Cowboystiefeln hinaus in die Kälte, genussbereit und heldehaft.

Am Automaten rasch das Kärtchen gesteckt, und ach, was ist denn das? es gibt neuerdings im Wilden Westen für den hartgesottenen Cowboy auch im Zigarettenautomaten die dicken Schachteln?
Sehr schön, prima mitgedacht ihr Automatenaufsteller, ihr wunderbaren, ihr kundenfreundlichen. Man möchte euch direkt ein Küsschen auf die Stirne drücken, mitten auf eure fürsorgliche Ader.

Dem Druck auf die Produkttaste, natürlich die in der dicken Variante zu fünf Euro, folgt nicht das Klappern der Münzen, sondern die Buchungsbestätigung im Kleinstbildschirm des Automaten: »5 Euro gebucht, bitte Karte entnehmen.« Und unten rattert bereits die Schachtel in den Schacht. Aber was soll das denn? An Stelle der dicken Packung West hat mir die Kiste eine Normalpackung Marlis untergejubelt. Mir schwante nicht nur geschmacklicher, sondern gar finanzieller Betrug!

Ich denk noch an den Hohntext der Kiste, mit der sie mir die fünf Euro quittiert hat und mir trübt sich der Blick im aufziehenden Blutrausch. Na warte, euch werde ich lehren, denk ich und beginne den Automaten mit Händen und Füßen zu malträtieren. Schließlich jedoch gewinnt der coole Cowboy in mir wieder die Oberhand und ich notiere mir die Automatennummer und das Beschwerdetelefon des Aufstellers.

Am Montag darauf rufe ich an und lasse mich flugs mit Frau Weber von der Warteschleife verbinden. Sehr nette Firma, die achten sogar auf die Telefonkosten ihrer Kundschaft. Alle paar Minuten räumen sie die Warteschleife mit der Empfehlung, es doch bei Gelegenheit nochmal zu versuchen. Wäre ich nicht so gutgläubig, ich könnte glatt versucht sein, den Webers Abschreckungsstrategie zu unterstellen.

Heilt die Zeit alle Wunden? Zumindest schläfert sie die Wachsamkeit ein. Denn als ich letzthin wieder mal cool auf der Terrasse und kurz darauf vor einem Automaten stand, dachte ich zunächst gar nicht mehr an den Zwischenfall in der Bronx. Erst als diesmal zwar wieder die Bestätigung der Abbuchung im Display aufflackerte, danach aber überhaupt gar nichts im Schacht rumpelte, begann mir der Kamm zu schwellen. Ein Blick auf die längst bekannte Rufnummer der Warteschleife ließ mich die letzten Hemmungen verlieren.

Ein Raucher sieht rot. Zunächst pulverisierte ich in einer komplexen Kick-Box Trittfolge den Automaten und entzündete mit den abgepackten Tabakprodukten mitten auf der Kreuzung ein Mahnfeuer, das ich unter Absingen naturaler Gesänge zu Ehren des großen Manitou umtanzte, bis mich dieser Kerl im grünen Wams unsittlich berührte, was ich zum Anlass nahm, ihm den Skalp vom Schädel zu schälen und damit in die Schwärze der Nacht zu laufen.

In der Zeitung stand, ich hätte noch mit dem blutigen Haarschopf gefuchtelt und immer wieder gebrüllt: »Willi Weber, du bist der nächste!«, bevor mich ein Kommando des Bundesgrenzschutzes unter schweren Verlusten überwältigen konnte. Das ist aber sicher überzogen. Man weiß ja, wie die Presse heutzutage mit der Wahrheit umgeht.

P.S.: Ruf mich an! 06071/20927777, Automatennummer 60522.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1139920658

Kommentare

Kristof [@], 14.2.2006 um 13:52 h:

"Dieser Automat wurde aufgestellt von:
Bundesminiterium für Gesundheit und Soziale Sicherung, Unterabteilung Prävention und Gesundheitsförderung

Bedenken Sie: Rauchen tötet!"

:-)

Ulf, 14.2.2006 um 15:12 h:

Die Idee ist nicht schlecht: Das Gesundheitsministerium unterbindet das Rauchen, der Finanzminister kassiert trotzdem ab. Die ideale Konstellation: Arbeitsplätze bei Willi Weber bleiben erhalten, die Steuereinnnahmen sinken nicht, und ich bleibe dabei auch noch am Leben!

Ich kaufe Tabak ab sofort ausschließlich an Automaten von Willi. Für die Volksgesundheit ist mir kein Opfer zu hoch.

MC Winkel [@], 14.2.2006 um 17:06 h:

Herrlich!

Nicht der Content; die Schreibe...

Grüße aus Kiel + für´s nächste Kippenholen alles Gute,
MC

Ulf, 14.2.2006 um 21:13 h:

Danke Herr Mac! Seit sie mich aus der Anstalt entlassen haben, kaufe ich Tabakprodukte nur noch von Angesicht zu Angesicht. Der Herr Weber und seine Mitbewerber kann mich mal.

Dunstige Grüße nach Kiel in den Winkel. Und meine besten Empfehlungen an den allergeilsten Herrn Kollegen Burnster.

christian, 15.2.2006 um 10:58 h:

Das ganze erinnert mich an die bei WISO gezeigte Masche mit Rufnummern, wgen nicht erfolgtem Rückruf kommt Rechnung über 50,- und so weiter.
Ich bin auch eher für die wiedereinführung des Tauschhandels. Versuchs doch mal mit dem HB Männchen ;-))

Ulf, 16.2.2006 um 20:09 h:

Also ich muss schon sagen, das HB-Männchen ist doch wohl ein Abklatsch meiner selbst. BTW, jemand am Skalp von Herrn Weber interessiert?

Hife, 6.3.2006 um 3:51 h:

Nette Story :) Ein grund gar nicht erst mit dem Rauchen anzufangen *G* Ansonsten hätte ich einfach mal nen Brief geschickt, denn das ist bei den meisten Hotlines doch ein paar Euro günstiger *G*

Kommentar abgeben: