Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Mittwoch, 22.2.2006

Das Ende ist nah!

Mein letzter Appell

Liebe Gemeinde, die Zeit mit euch war einfach wunderbar. Tief in der Seele schmerzt es mich, nun Abschied nehmen zu müssen. Ich werde euch vermissen. Obwohl das natürlich gelogen ist. Ich werde euch genau so wenig vermissen, wie ihr mich, wenn es so weit ist. Der guten Form halber aber lasst uns bitte so tun, als wäre der gegenseitige Verlust ein herber Schlag ins Kontor:

Lasst uns uns in stiller Trauer die Hände reichen und wie Männer dem Tode ins Auge blicken.

Der Himmel wird sich verdunkeln, mitten am Tage, ein unheimliches Rauschen wird zu hören sein, das herrührt von Tausenden und Abertausenden gefiederter Schwingen. Auf den Telegrafenleitungen werden sie sitzen, dicht an dicht, ganze Heerscharen geflügelter Mörder.

Alfred! Hörst du mich, Alfred? Du hattest Recht! – Sie werden sich auf uns stürzen und nicht eher von uns ablassen, bis nicht alles was Beine hat, oder Arme, oder Flossen infiziert ist mit dem mutierenden Tod der Influenza. Und in das allgegenwärtige Flattern der Verderben bringenden Flügel wird sich ein zweites Geräusch mischen, das Knistern von Flammen, von Feuer, das Geräusch brennenden Stoffes. Schwarz-rot-gold, die Flagge brennt!

Damaszener Krummklingen werden Hälse durchtrennen, vom Hustenreiz der Vogelgrippe geschwächte, westliche Hälse, ein Blutbad ohne gleichen. Tod allen Ungläubigen; beim Barte des Propheten, das gibt einen Tanz!

Schließlich wird das Unfassbare, das Unglaubliche eintreten. Nach über vier Millionen Jahren Menschheitsgeschichte wird zum ersten Mal die Endrunde einer Fußballweltmeisterschaft abgesagt werden. Gott sei uns gnädig.

Hätten wir doch zur gegebenen Zeit reagiert, hätten wir bloß Rügen ins atomare Nirwana geblasen, als noch Zeit gewesen wäre. So aber bleibt mir nur ein letzter Aufruf, das Schlimmste zu verhindern: Holt die Stricknadeln heraus. Strickt, liebe Gemeindemitglieder, strickt bis die Nadeln glühen!

Verhindert das Schlimmste!

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1140635292

Kommentare

Jeze, 23.2.2006 um 13:30 h:

Najaaaaaaaaaaaaaaa. :-/

Mit Grüßen aus der Forenwelt.

Ulf, 23.2.2006 um 17:55 h:

Aber hallo! Seien Sie mir gegrüßt, Frau Jeze! — Können Sie etwa nicht stricken? Oder gefallen Ihnen die Wollfarben nicht?

Oder ist Ihnen das Geschreibe etwa zu geschmacklos?

Jürgen, 24.2.2006 um 17:37 h:

Helau!

Dass die Kanada - Gänse sich jetzt besonders vor der Kälte schützen müssen, ist schon klar. Aber muss es unbedingt eine Fan Ausrüstung vom "1. FC" sein?

Ich denke "Barca - Farben" stünden dem Vögelchen auch ganz gut...

Ulf, 24.2.2006 um 22:19 h:

Ähm, ich vergaß zu erwähnen, dass ich nicht der Designer der tierischen Textilien bin. Das Foto fand ich unlängst in meiner Mailbox, der Absender war ein guter Bekannter aus Osteuropa; irgendwo kurz vor den Karpaten. — *hüstel*

Kommentar abgeben: