Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Freitag, 24.2.2006

El Rabo Rojo

Mit »rotem Schwanz« durch den Karneval

Steinig ist der Weg zum Wissen. Allein deshalb ist es mir ein Anliegen, echte Meisterleistungen der Vermittlung von Lerninhalten nicht unerwähnt zu lassen. Heute geht es fünft-saisonal bedingt um das aktuelle Kalenderblatt des Harenberg Sprachkalenders Spanisch. Zum Faschingswochenende hält diese bibliophile Publikation ein geradezu genialistisches Schmankerl bereit:

»Barbara hat sich als Teufel verkleidet; aber sie hat ein Problem gehabt: Ihre Mutter hat vergessen, den roten Schwanz zu machen. Sie ist sehr enttäuscht gewesen. Sie glaubt, dass man über sie lachen wird: ein Teufel ohne roten Schwanz…«

So ist das wohl, tief in mir drin habe ich es längst gewusst: Ohne roten Schwanz gilt man nichts im Karneval. Resigniert senke ich mein Haupt. Schon immer habe ich gewusst, warum ich dem närrischen Treiben nicht allzu viel abgewinnen kann. Oder dem Schulsystem. Oder beidem zugleich. Pisa winkt mit dem roten Schwanz der roten Laterne. (Oder missverstehe ich etwa wieder mal alles und verkenne einen gekonnten Ansatz zur pädagogisch wertvollen Sexualerziehung? »Ihre Mutter hat vergessen, den roten Schwanz zu machen«? Vernachlässigung ehelicher Pflichten? Du liebe Güte!)

Jedenfalls gestehe ich trotz aller möglicher Interpretationsdefizite, dass ich viel mehr als Harenbergs schlüpfrige Semantik meine letzte Lektüre genossen habe, Die Frau des Zeitreisenden. — Helau oder auch nicht, bis zum Aschermittwoch.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1140819518

Kommentare

vasili [@], 27.2.2006 um 16:56 h:

so ein sprachkalender wär' auch was für mich... jeden tag ein paar vokabeln, dann käme ich vielleicht mal aus dem restaurant (lektion 3) heraus. ;-)

Ulf, 27.2.2006 um 17:37 h:

Der Grundgedanke des Kalenders ist ja auch prima; genau wie du es beschrieben hast. Die beste aller Ehefrauen nimmt sich täglich ein Abreißblatt vor.
Nur leider muss festgestellt werden, dass schon die spanischen Texte - nicht alle, aber zum Teil - hanebüchen und Übersetzungen ins deutsche manchmal geradezu grotesk sind.

vasili [@], 2.3.2006 um 11:23 h:

das problem kenne ich. hier trudelt täglich eine vokabelmail für business english ein. die dazugehörigen sätze sind wahre meisterwerke der idiotie, die übersetzungen z.t. so wortwörtlich, dass der sinn komplett entstellt wird.

Kommentar abgeben: