Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Mittwoch, 12.4.2006

Forza Azzurri

Ganz großer Fußball!

Klar, jeder erwartet heute von mir eine Hymne auf die Eintracht. 1:0 gegen Bielefeld im Halbfinale des Pokals. Sowas kommt nur alle paar Jahrzehnte vor, wenn man nicht wie der FC Bayern Abonnement und Verpflichtung auf derlei Kleinzeugs hat. Meine Kollegen in der Firma werden heute wahrscheinlich schon zu Arbeitsbeginn sektschwanger erscheinen. Oder äpplerschwer.

Fußball hat große Vorteile im Vergleich zum normalen Leben. Nach neunzig Minuten ist alles vorbei, und dann steht der Zähler eben irgendwie auf 1:0. Wenn nicht irgendwann wegen Schiebung alles wiederholt werden muss. Aber das ist ein anderes Thema.

Im Gegensatz zu der grundsätzlichen Eindeutigkeit von Pokalresultaten sind die Ergebnisse politischer Wahlen nicht immer so unanfechtbar. Der Herr Berlusconi will sich südlich der Alpen nicht so ganz wehrlos in seine Niederlage ergeben. Mich aber freut der Wahlausgang in Italien. Ist es zu glauben, dass dieser schmierige Populist es nicht geschafft haben sollte, sich das Amt als Regierungschef zu sichern? Es heißt, die Entscheidung für Prodi sei den Briefwählern im Exil zu schulden. Zu verdanken, möchte ich korrigieren. Vielleicht haben die Auslandsitaliener einen weniger verstellten Blick auf die Machenschaften Berlusconis?

Herzlich wenig Ahnung habe ich von den Befindlichkeiten der italienischen Wählerseele. Aber ich möchte unseren Fast-Nachbarn trotzdem meinen herzlichen Glückwunsch für das (vorläufige?) Wahlergebnis aussprechen. Prodi mag gut und gerne eine Mortadella sein; langweilig, fade, blass. Er ist mir aber allemal lieber als der wahnsinnige Berlusconi.

Darf ich mich gar zu der Aussage versteigen, dass ich den Europaexperten Prodi mit Kusshand nehme? Beschimpft mich, steinigt mich, verachtet mich. Ich bleibe dabei: Forza Azzurri! Prodi, Prodi, Prodi, …

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1144797699

Kommentar abgeben: