Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Freitag, 26.5.2006

Himmelfahrt?

Alive - wieder unter den Lebenden

Herr Mens hat es gut. Er saugt schon seit ein paar Wochen wieder Strom und kühlt, was das Zeug hält; glücklicherweise, muss ich sagen. Denn ohne abendliche Beruhigungsgabe hopfenhaltiger Kaltgetränke, wäre ich zweifelsohne längst die Neubauwände hochgegangen. Gewiss wird der aufmerksamen Leserschaft längst aufgefallen sein, dass Umzüge im Normalfall deutlich kürzer als einen Monat dauern. Ich schicke auch voraus, dass Herr Mens, meine Familie und ich nicht so lange obdachlos waren.

Das menssche Kabel steckt seit ziemlich exakt einem Monat wieder in der Dose. Doch meine Dose, also die bildbeschirmte Rechendose, meine ich, hatte bis heute keinen Anschluss im Netz der Netze gefunden. Das liegt nicht etwa daran, dass mein PehZeh schüchtern oder kontaktscheu wäre, sondern an der Geldgier der Dienstleisterschaft. Ich erzähl euch das jetzt mal kurz, ob ihr wollt oder nicht:

Nach dem völlig problemlosen Umzug des Telefonanschlusses innerhalb von ein paar wenigen Stunden, samt Mitnahme aller Rufnummern, schickte ich mein Browserlein leider vergebens auf die Suche nach Webseiten. Ergo Anruf bei der Telekom: »Kann ich ma' bitte auch Netz?« »Nee, weil Sie haben auffem Formular nicht angekreuzt, dass Sie die 99 Luftballons Euronen Umzugsgebühr bezahlen.« »Hat denn das nicht mein Provider in die Wege geleitet und bei Ihnen beauftragt?« »Nee, die Gebühr müssen Sie schon an uns bezahlen! Außer Sie kommen von Ihrem Provider wieder zurück zu uns, dann machen wir Ihnen das umsonst.«

Deine Muddah! Rabatt im Puff, oder was? Den Rest des Gespräches erspare ich uns, schon allein aus Gründen des Jugendschutzes. So kam es auf jeden Fall, dass ich seit gestern mein Zwischennetz nicht mehr über Telefon, Splitter und NTBA empfange, sondern aus dem Fernsehkabel sauge. Ein bisschen unschön sieht das ganze Kabelgewürge zwar schon aus, das mir da in den Keller gelegt wurde und diese zyklopische Dose mit drei statt bisher zwei Löchern (TV, Radio, Data) mutet auch merkwürdig, zumindest ungewohnt an. Aber es funktioniert.

Ich erfahre also auf dem neuen, glasfaserigen Weg die interessantesten Neuigkeiten, etwa dass inzwischen vier digitale Nachbarn der unsittlichen Mentalprostitution durch Autoprobebloggen angeklagt wurden. Oder dass die unersättliche Frau Uhse neuerdings auch vierunddreißig Zentimeter Fußballnationalmannschaft im Sortiment hat; wenn auch nur von der Auswechselbank. (Mehr dazu weiß die in solchen Dingen stets gut informierte Sigrid Neudecker aus der Zeit Redaktion.)

Derlei Kurzweil tröstet mich beinahe über die traurigeren Aspekte des Menschenlebens hinweg.
Derzeit stehe ich vor der Frage, wie ich dem besten aller Brüder schonend beibringe soll, dass seine milde Leihgabe, ein fast ladenneuer Saab mit lächerlichen 100.000 Meilen auf dem Tacho mit flachgerubbelter Nockenwelle ein Fall für den Altmetallhändler ist. Der Verlust ist schmerzlich, zumal die gesamte Sippschaft im alternativen Viersitzer nicht unterzubringen ist.
Ich will auch Autoprobebloggen! Sofort und am besten gleich drei Jahre lang!

Ich muss mich jetzt zusammenreißen, um mich nicht vom Dach des Neubaus hinab zu stürzen. Das könnte jetzt besonders schmerzhaft werden, da der Herr Tiefbauer gerade Anstalten macht, die ganze Bude wieder auszugraben; tief hinunter bis zur Kellerbodenplatte. Denn dort wurde vor zwei Wochen eine ganz und gar nicht fachgerecht verlegte Drainage ausfindig gemacht.

Ist es nicht zum Schütteln des Kopfes? Niemals hätte ich befürchtet, neue Folgen zur längst tot geglaubten Serie Der Baukackblogger auflegen zu müssen. Aber ihr habt es nicht anders gewollt, ihr Tiefschürfer und Warm/Kalt-Gefühlsarmen, ihr Kellerfluter und Putzversager.

Sie lasen den Baukackblogger
Teil 5 von 7

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1148654151

Kommentare

vasili [@], 27.5.2006 um 9:35 h:

na endlich! willkommen zurück in der zivilisation! ;-)

Ulf, 28.5.2006 um 16:56 h:

Das mit der Zivilisation ist ja noch die Frage. Weniger wegen der digitalen Geschehnisse, meine ich; mehr in Bezug auf mein derzeit wenig zivilisiertes Leben. Aber wenigstens bin ich wieder »angeleint«. Der Rest wird sich auch noch einstellen, einfinden, einpendeln.

Kristof, 29.5.2006 um 13:08 h:

Welcome back ...

Kommentar abgeben: