Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Donnerstag, 1.6.2006

Spanische Splitter

¡Esto es un atraco!

In den vergangenen Wochen und Monaten erlebt Spanien eine Welle von Überfällen auf private Wohnungen. Organisierte Banden dringen auf ihren Raubzügen mit ausnehmender Brutalität in Behausungen ein, ohne Rücksicht darauf zu nehmen, ob deren Bewohner an- oder abwesend sind. Betroffen sind in besonderem Maß die Orte an der Mittelmeerküste, insbesonders die Stadt Tarragona, nur wenige Kilometer südlich von Barcelona gelegen, litt zuletzt unter dem Phänomen.

Aus aktuellem, deutschem Blickwinkel bemerkenswert ist die Tatsache, dass in der öffentlichen Berichterstattung gerne darauf hingewiesen wird, wenn Banden gefasst werden, deren Mitglieder aus dem Ostblock oder Südamerika, also aus dem Ausland stammen. Objektive Quellen weisen zwar darauf hin, dass der Anstieg dieser besonderen Form von Kriminalität nicht auf Zuwanderung zurückzuführen sei, dass auch genügend Spanier unter den Tätern seien. — Aber wie auch wir pflegen die Spanier gerne ihre Vorurteile.

Kühle Analytiker hingegen führen die Einbruchswelle im wesentlichen auf zwei Ursachen zurück. Zum einen entstünde immer mehr Wohnraum am Rande städtischer Wohnkerne. Solche relativ einsam gelegenen Häuser seien für die Verbrecher besonders attraktiv. Zum anderen sei nach dem Rückzug der Guardia Civil aus Katalonien ein Sicherheitsvakuum entstanden, da die regionale Polizei, die Mossos d'Esquadra, nicht entsprechend verstärkt worden sei.

So trauert so mancher Katalane wohl insgeheim den einst wenig geliebten »Marrones« nach, einer paramilitärischen Polizeieinheit der Zentralregierung unter dem Dach des Innenministeriums, vergleichbar etwa mit dem deutschen Bundesgrenzschutz.

Die Verunsicherung in Bevölkerung und Politik geht jedenfalls so weit, dass die Regierung im Schnelldurchgang die Strafgesetzgebung verschärfen will, um organisierte Einbruchsbanden mit schärferen Strafen belegen zu können.

Übrigens: Bei E-Script gibt es außer diesem noch 21 weitere »Spanische Splitter«. Interessiert? — Titelliste einblenden.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1149138001

Kommentar abgeben: