Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Freitag, 13.10.2006

lit:krit

Glennkill, von Leonie Swann

Ganz wenige Bücher gibt es, die gleichermaßen von Kindern wie von Erwachsenen verstanden und für gut befunden werden. Klassiker vielleicht wie Momo. Oder neuerdings die Harry-Potter-Saga, obwohl diese schon wieder grenzwertig ist; viele ältere Leser, die anfangs auch Feuer und Flamme waren, sind aus Rowlings Zauberlehrlings-Geschichten längst ausgestiegen. Auch Tintenherz passt wohl in die Kategorie.

Ich hätte aber einen ganz neuen Vorschlag für die Liste: Glennkill, ein Schafskrimi, der sich wochenlang in den Bestsellerlisten festgebissen hatte.

Um es kurz auf den Punkt zu bringen, ein Krimi ist das Buch nun wirklich nicht. Vielmehr ist es eine feinsinnige Geschichte über Menschen und Schafe und deren Verhältnis zueinander; und zwar aus Sicht der Schafe. Weil nun aber Schafe auch in diesem Buch nicht unbedingt Schnelldenker sind, ist der Fortgang der Handlung alles andere als rasant. Dadurch ist Roman durchaus auch für jüngere Kinder zum Vorlesen geeignet. Mein Sonnenschein aus der ersten Schulklasse lässt jedenfalls nicht locker und will immer mehr, seit ich einmal probeweise mit dem ersten Kapitel angefangen habe. Je älter Leser des Buches oder Zuhörer sein mögen, desto mehr Hintergründe erkennen sie im Text, so dass tatsächlich völlig unterschiedliche Altersstufen angesprochen werden.

Glennkill ist nicht unbedingt Weltliteratur, der Herr Reich-Ranitzki würde darüber sicher nur verächtlich die fleischigen Lippen schürzen. Aber der soll ja auch nichts für die Romane des frisch gekürten Nobelpreisträgers Pamuk übrig haben.

Ganz sicher aber ist Swanns Roman mehr als seichte Textdrückerei. Ich möchte den vermeintlichen Schafskrimi durchaus warm empfehlen.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1160753927

Kommentare

Melody?

Link zu diesem Kommentar Melody [@], 13.10.2006 um 18:18 h:

Danke für den Hinweis.

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 13.10.2006 um 22:54 h:

Sehr gern geschehen. Leider gibt es meiner Meinung nach zu wenige Geschichten, die so intelligent aufgebaut sind, dass verschiedene Altersschichten Zugang zu ihnen finden. Insofern bedauere ich es im Nachhinein, der Glennkillerin nur drei Sterne verliehen zu haben. Unter diesem Blickwinkel hätte sie mehr verdient.

Link zu diesem Kommentar van, 14.10.2006 um 6:55 h:

schön, dass du mich wieder dran erinnerst & es lit:kritest.. ich hatte es unlängst in der hand, mich aber nicht getraut..

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 14.10.2006 um 22:13 h:

Dann nimm das Buch ruhig nochmal beherzt zur Hand. Ich meine, es lohnt sich, sich zu trauen. Die Schafe haben es in sich. (Im übrigen würde ich mich schon auch über eine dritte Meinung freuen.)

Kommentar abgeben: