Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Samstag, 21.10.2006

Brave New World

Pajero Jerk-off

Pajero

Als drei Freunde aus Spanien Anfang der neunziger Jahre zu Besuch in München waren, kam es zur einer Begegnung der dritten Art. Auf einem Spaziergang durch die Innenstadt blieben die drei Jungs vor einem am Straßenrand parkenden Mitsubishi Geländewagen stehen, begannen zu diskutieren und wandten sich schließlich unter hysterischen Lachkaskenden an mich:
»Das ist nicht sein Ernst, oder?« Immer wieder deuteten sie auf die Modellbezeichnung des Geländewagens am Blech vor der Seitentüre. Nach einigem Hin und Her war klar, dass sie überzeugt davon waren, dass der Besitzer des Autos sich einen kleinen Scherz erlaubt und die Buchstabenreihe in Eigenregie dort angebracht hatte.

Pajero wird im Spanischen nicht »Padschero«, sondern wie »Pachero« ausgesprochen und bedeutet nichts anderes als »Wichser«. Meine Freunde waren jedenfalls kaum davon zu überzeugen, dass das Modell damals schon seit etwa zehn Jahren unter diesem Namen verkauft wurde; und dies nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Lediglich in Großbritannien hieß und heißt das Auto Shogun, in ganz Amerika und Spanien wohlweislich Montero, was sich unverfänglicher als »Jäger« oder »Weidmann« übersetzen lässt.

Das war damals meine erste Begegnung mit miserabler Namensrecherche durch Marketingstrategen, und wahrscheinlich ist dieser automobile Lapsus inzwischen vielen Lesern längst bekannt.

Der IKEA »Jerker«Werbefachleute scheinen jedoch nicht sonderlich lernfähig zu sein. Schlug ich dieser Tage doch den IKEA-Katalog auf und stieß beim Blättern unverhofft auf ein recht elementares Computermöbel, das ich mal hier zur Ansicht mitgebracht habe. Jerker heißt das gute Stück, und ich brauche wohl niemandem zu erklären, was im Englischen ein jerk ist. Weit entfernt vom Mitsubishi liegt die Bedeutung jedenfalls nicht.

Dass das Möbel ein Verkaufsschlager wird, muss bezweifelt werden. Nicht alleine wegen des Designs, meine ich.

Übrigens: Zum Thema »Brave New World« gibt es bei E-Script noch weitere 28 Geschichten. Interessiert? — Titelliste einblenden.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1161467258

Kommentare

vasili?

Link zu diesem Kommentar vasili [@], 22.10.2006 um 10:32 h:

huch?! das waren wohl zuviele links, ich bin in den spamfilter gefallen. ulf, übernehmen sie bitte! ;-)

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 22.10.2006 um 18:04 h:

In der Tat. Tut mir natürlich leid, vor allem wegen der Beschimpfungen, die du hast hinnehmen müssen. Dafür restauriere ich gleich im Anschluss deinen Kommentar … =;o)

vasili?

Link zu diesem Kommentar vasili [@] rehabilitiert, 22.10.2006 um 10:32 h:

stimmt, das ist mittlerweile ein klassiker. hier gibt's noch mehr davon.

übrigens: schöne tür - gibt's da auch mal ein foto von? ;-)

Link zu diesem Kommentar Frau Muschel, 23.10.2006 um 9:09 h:

Was haltet ihr denn von dem Gedanken, dass
die Fahrer des genannten Autos wissen, was der Name bedeutet und sich nach dem Motto : ich bin ein Wichser also kann ich mich auch wie einer benehmen - fahren ??

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 23.10.2006 um 10:13 h:

Ach, Vasili, du rührst da an einen wunden Punkt. Genauer gesagt gleich an zwei wunde Punkte: Zum einen ist es tatsächlich eine Schande, dass ich noch nichts zur Türensammlung beigetragen habe. Zum anderen aber ist es gerade diese Türe keinesfalls wert, für die digitale Ewigkeit abgelichtet zu werden; sie befindet sich in bemitleidenswertem Zustand, weil über Jahre – oder gar Jahrzehnte? – hinweg nicht behandelt und danach wochenlang in Regen und Schmutz mariniert wurde, und ist außerdem so ziemlich das Ober-Hässlichste, was es an Türendesign zu bestaunen gibt. Zum Ausleben meines Portalfetischismus von vor einem Jahr bin ich leider (noch?) nicht gekommen.

Und Sie, Frau Muschel, berühren da ein heikles Thema. Outing durch Automarken? Gehäkelte Klorollenüberzieher auf der Hutablage speziell von Benzfahrern schienen mir ja schon immer äußerst verräterisch. Oder ofenrohrdicke Auspuffe, Auspüffe, Auspüffer. Oder lilaschwarze Klebefolien innen an Fensterscheiben, meist faltig und runzelig. Die nahe liegenden Interpretationen werden von den Fahrern allerdings immer bestritten. insofern wäre der selbstbewusst selbstbezichtgende Pajero schon ein anderes Kaliber.
(ich gestehe: Bevor ich das hier getippt habe, musste ich schnell noch verschämt den Ferrarispoiler von meinem 12PS-Laptop entfernen.)

Link zu diesem Kommentar frau Muscher, 25.10.2006 um 12:01 h:

Die Tür bei -Portalfetischismus- ist wirklich schön !!
Wollen wir nicht'ne Sammlung machen, um Ulf für Weihnachten die Tür.......wär doch ein schönes Geschenk, oder ?
(Ich bin mit 20 Euro dabei....)

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 26.10.2006 um 0:09 h:

Ihr Aufruf ehrt Sie, Frau Muschel. Aber das Portal ist nichts als ein Wunschtraum. Da müssten sich schon 250 Weihnachtsmänner und -frauen wie Sie zusammenfinden …

Außerdem wissen Sie ja bestimmt: Ich bin eher so der Selbermacher.

Link zu diesem Kommentar Petra, 21.2.2007 um 17:30 h:

Besitzer des Fahrzeuges wissen, dass ein "Pajero" seinen Namen von einer scheuen, nachtaktive Raubkatze hat....

Und ansonstens, was soll es...der Wagen an sich fährt sich klasse...

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 21.2.2007 um 22:31 h:

Ach ja, die berüchtigte Pampaskatze, Felis Pajeros, von der schon der gute, alte Brehm vor mehr als hundert Jahren zu berichten wusste: »Sie lebt von kleinen Nagern, welche namentlich die Pampas in Mengen bevölkern. Man schildert sie als harmloses Tier, dessen Nutzen anerkannt wird.«

Die Pampas- oder Strohkatze lebt dort, wo gewöhnlich der Pfeffer wächst, in Feuerland. Wo mal ein entfernter Bekannter von mir beinahe von 'ner Lawine verschüttet worden wäre. Und er sich leider nicht im Mitsubishi aus der Affäre ziehen konnte. Und auf der Katze reiten, ging auch nicht. Sagt er. — Aber das ist wieder eine ganz andere Geschichte …

Kommentar abgeben: