Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Dienstag, 24.10.2006

Plastikgeld

We don't accept American Express? (1)

Seit meinen unguten Erfahrungen mit Automatenaufstellern, an die sich so macher womöglich mit Schaudern erinnern mag, ziehe ich es ja vor, Tabakprodukte von Angesicht zu Angesicht zu erwerben. Gestern Abend wollte ich rasch noch ein Päckchen Glimmstengel mit nach Hause nehmen, bemerkte jedoch, dass ich nur mehr über Bargeldvorräte in minimaler Höhe verfügte. Also Blinker gesetzt und bei der netten Tante JET eingebogen, dort nehmen sie ja Kreditkarten.

Dachte ich zumindest. War aber nicht so. Nicht dass ich so vermessen gewesen wäre, mit dem Plastik in der Hand ein Päckle Ziggis zu verlangen. Nein, ich bestelle gleich im Gegenwert von 13,80 Euronen. Weiss ich doch, dass wir hier nicht in den USA sind und das Kassenpersonal bei kleineren Beträgen schon mal zickt. Kann ich ja auch verstehen. Schließlich zockt Amex ja locker 3,5 Prozent des Umsatzes an Gebühren ab. Beim Päckchen Kaugummi oder meinetwegen der Einzelschachtel Tabak kommt da schon mal Zähneknirschen auf, angesichts der nicht mehr vorhandenen Marge. »Keine Kreditkarten bei Kleinstbeträgen!«, heißt es dann gerne.

Aber hoppla, Leute! Kleinstbeträge? 13,80 Euro? Das waren mal fast dreißig Märker!

Das steck ich dann mal so dem Kerl hinter'm Tresen, aber er völlig unbeeindruckt; weiß wahrscheinlich gar nicht, was 'ne D-Mark ist. Was ich denn dann noch so alles kaufen müsste, damit er mein Plastik nimmt, will ich noch wissen. Aber er total unkommunikatief. Langsam ich dann doch etwas angefressen. Frag nach seinem Namen, den er nicht rausrückt und mich verscheucht. Könne mich ja beschweren, wenn ich will.

Na gut. Ich will. Beschwerde ist raus in Briefform an den JET-Heini in der Nachbarschaft und direkt in Kopien an die Conoco-Zentrale in Hamburg und an Amex in Frankfurt. Mal sehen, ob der Kerl noch furzt bei meinem nächsten Besuch. Ist ja so gesehen auch mal ein ganz nettens Spielchen mit den Onkels und Tanten in HH und in F. Was die wohl an tröstenden Worten parat haben werden?

Ich denke, ich halt euch auf dem Laufenden in der Angelegenheit.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1161643078

Kommentare

Link zu diesem Kommentar Finola, 24.10.2006 um 7:50 h:

Tröste dich. Selbst in Amerika ist es mir schon so ergangen das die meine MasterCard bei 10 Dollar-Beträgen noch nicht annehmen wollten...

Warum kann eigentlich unter den Kreditkartenzeichen am Eingang nicht ein dezenter Hinweis angebracht sein ab welchem Wert dieser Service in Anspruch genommen werden kann? Dann wüßten wir alle woran wir sind!

Link zu diesem Kommentar frau Muschel, 25.10.2006 um 11:44 h:

Das kann einem aber auch bei Bargeldzahlung passieren.
Mir hat mal jemand in Amerika an der Kasse keinen 100 $ Schein als Bargeld abnehmen wollen, weil nicht die Echtheit geprüft werden konnte
und "kein Mensch" dort mit Bargeld dieser Grössenordnung zahlte, sondern alle mit creditcart oder Couponheften....

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 25.10.2006 um 16:37 h:

Ich bin gespannt, was Amex und die JET-Zentrale zum Thema zu sagen haben, Finola. Nach meinem bisherigen Verständnis gilt: Kreditkarte wird akzeptiert, oder sie wird eben nicht akzeptiert. Wobei ich die »Verhältnismäßigkeit der Mittel« durchaus akzeptiere, sozusagen in freiwilliger Selbstbeschränkung des Verbrauchers. Oder man macht es gleich ganz offiziell so, wie du es vorgeschlagen hast: Ablehnen mit Ansagen.

Also wirklich, Frau Muschel, ich muss schon sagen: 100-Dollar-Scheine werden doch nicht als Zahlungsmittel gedruckt. Die verwendet man ausschließlich zum Anzünden von Havana-Zigarren!

vasili?

Link zu diesem Kommentar vasili [@], 26.10.2006 um 17:23 h:

dass amex & co. gebühren verlangen, ist dem händler klar, bevor er den vertrag abschliesst. und 3,5% von einer schachtel zigaretten sind relativ gleich viel wie 3,5% von einer stange. es sei denn, es gibt mindestbeträge, die abzuführen sind, das weiss ich jetzt nicht.

generell gilt aber, dass kreditkarten für alle beträge genommen werden müssen, wenn man sie schon akzeptiert. das - tatsächlich übliche - «nicht für kleinstbeträge» verstösst also ganz klar gegen die vertragsbestimmungen.

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 26.10.2006 um 18:19 h:

Die 3,5% waren von mir eher mal so als Amex-Standardgebühr gemeint. Mineralöler drücken sicher weniger ab. Wieviel genau, weiß ich aber nicht.

Ob der Prozentsatz die Marge des Händlers sprengt, ist wohl produktabhängig. 3,5% vom Preis einer Chipstüte oder Colaflasche kann so ein Tankstellen-Pächter bestimmt locker wegstecken. Ob das für Tabak auch gilt?
Natürlich hast du Recht, Vasili, dass es dem Kerl eigentlich lieber sein müsste, nur eine Schachtel statt meiner drei auf Plastik zu verkaufen. Hatte ich noch gar nicht dran gedacht. Ich kann ja beim nächsten Mal fragen =¦o)

Kommentar abgeben: