Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Mittwoch, 26.9.2007

Brave New World

Tabuthemen

Weblogschreiben ist ein bisschen wie Party: Man lässt sich über irgendein Thema aus und hat wenig Ahnung davon, wer der oder die andere ist, dem/der man gerade sein Paradethema aufs Auge drückt. Der wichtigste Unterschied besteht vielleicht darin, dass der Gesprächspartner vor Ort sich bei Desinteresse nicht einfach wegklickt, aus purer Höflichkeit.

Die Zeitschrift Chrismon hat bei Emnid eine Umfrage in Auftrag gegeben, in der die Top-Nogo-Themen des Partygesprächs ermittelt wurden. Danach sprechen 59 Prozent der Menschheit beim Small Talk nicht gerne über ihr Gehalt, je 54 Prozent nicht über eigene Krankheiten oder Beziehungsfragen und 51 Prozent nicht über ihr politisches Wahlverhalten.

Tatsächlich habe ich noch in keinem Weblog numerische Angaben zum Gehalt des Schreiberlings entdeckt, insofern sind sich Partygäste und selbsternannte Journalisten einig; das Einkommen scheint allerorten ein Tabuthema zu sein. Die drei anderen Nicht-Party-Themen jedoch gelten nicht so strikt als Tabus für Blogger. Im Gegenteil, eigene Krankheit dürften zu den am häufigsten strapazierten Inhalten von Amateurschreibern gehören, oft verbunden mit dem Hinweis darauf, dass in der Krankheit der Grund für zurückliegendes, digitales Schweigen zu suchen sei.

Beziehungsthemen sind im Netz ebenfalls nicht selten anzutreffen, meist allerdings in positiven Formulierungen. Entweder wird der Partner gelobt, oder aber Kritik wird derart ironisch verbrämt, dass dem Leser der/die Getadelte unbedingt schon wieder sympathisch sein muss. Auch das Bekenntnis zur eigenen politischen Einstellung ist vielen Textergüssen zu entnehmen.

Wo also liegen Gemeinsamkeiten, allgemein gültige Taburegel?

Nur über das eigene Geld spricht man scheinbar nicht, weder im Netz, noch im richtigen Leben.

Übrigens: Zum Thema »Brave New World« gibt es bei E-Script noch weitere 28 Geschichten. Interessiert? — Titelliste einblenden.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1190843545

Kommentare

Link zu diesem Kommentar Frau Muschel, 27.9.2007 um 9:44 h:

Guten morgen lieber Ulf !
Regeln sind dazu da gebrochen zu werden.
Taburegeln gibt es nur in den Köpfen der
Moralisten.Also berichte uns gerne auch weiterhin über die bewegenden Dinge in deinem Leben :Geld,Zipperlein,Beziehungsprobleme mit der besten Ehefrau von allen,politische Meinungen etc. Mir gefällts....

Finola?

Link zu diesem Kommentar Finola, 27.9.2007 um 11:25 h:

Mahlzeit,

ich denke worüber man redet kommt sehr darauf an mit wem man darüber redet und wie. Auf einer Party (oder ähnlichem) muß ich meinem Gegenüber in die Augen sehen, da ist das irgendwie (zu) persönlich. Man könnte die Leute ja in ganz peinlicher anderer Situation wieder treffen.

Ich denke es liegt an der relativen Anonymität im Netz. Ich möchte manche Leute mal von Angsicht zu Angesicht mit einer Partygesellschaft sehen ob sie da den gleichen Schwachsinn verbreiten würden wie in einem Internetforum, -chat, -blogg.

Natürlich bist du damit nicht gemeint Ulf (heuchel, heuchel)...

Nö, ehrlich. Es gibt unterhaltsame (Neben-)Sachen und primitive Sachen, auch oder ganz besonders im Netz. Bei dir schaue ich immer wieder sehr gerne rein und freue mich das es nach langer Durststrecke wieder Neues gibt.

Apropos Beziehungen: Grüße an Herr Mens!

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 27.9.2007 um 22:18 h:

Wer wie ich nicht unter Pseudonym schreibt, hat schon mal das Problem, auch im echten Leben mit seinen Textergüssen konfrontiert zu werden. Manchmal ist das durchaus witzig, wenn zum Beispiel die Gäste in den Keller drängen, um auch mal Herrn Mens in Natura kennenzulernen.

Apropos: Herr Mens lässt ebenfalls grüßen. Er fühlt sich von mir vernachlässigt und bat um einen Gesprächstermin. Er versprach, dass es dabei weder um meinen Gehaltszettel, noch um Zipperlein oder Beziehungskrisen gehen solle.

Bleibt noch Politisches? Wir werden sehen.

Kommentar abgeben: