Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Mittwoch, 19.12.2007

Spanische Splitter

Loteria de Navidad

Dann ist also auch der höchste Jackpot der deutschen Lottogeschichte spurlos an mir vorbeigezogen. Vierunddreißig Millionen Euros wurden unter drei Gewinnern aufgeteilt. Oder waren es sechs? Gewinner, meine ich? Ist ja auch egal, wo es mich ja doch wieder mal nicht getroffen hat. Genauso traurig – aus meinem persönlichen Blickwinkel betrachtet – verlief übrigens stets mein Engagement im Sektor des spanischen Glücksspiels. Gewonnen habe ich da auch nie etwas, aber ein gutes Gefühl durfte ich dennoch täglich haben.

Wer auf spanischen Großstadtstraßen herumläuft, dem fallen bald die kleinen, blauen Ständchen mit dem weißen Schriftzug ONCE auf. In den Hütten sitzen meist offensichtlich sehbehinderte Menschen, die Tag für Tag den cupón verkaufen. Der cupón ist ein Los mit fünfstelliger Seriennummer, das im Standardfall inzwischen 1,50 Euro kostet und dem Hauptgewinner 35.000 Euro einbringt. Verkauft wird der cupón an über 8.000 der blauen Kioske und mehr als 13.000 mobilen Verkaufsständen im ganzen Land. ONCE ist die Abkürzung für »Organización Nacional de Ciegos Españoles«, also für die nationale Blindenorganisation, die seit 1938 in organisierter Form existiert. Selbst wenn man finanziell nichts gewinnt, ist der tägliche Kauf eines cupón keine Geldverschwendung.

Auf das große Geld hoffen die Spanier jedoch nicht beim Kauf der ONCE-Lose. Unverhofft reich wird man südlich der Pyreneen nur einmal im Jahr, nämlich bei der Loteria de Navidad, der nationalen spanischen Weihnachtslotterie, die auf einen gewissen Don Ciriaco Gonzalez Carvajal zurückgeht und sage und schreibe seit dem Jahr 1811 existiert. Ähnlich wie bei den deutschen Klassenlotterien sind Lose nicht ganz billig und können deshalb in zehntel Bruchteilen erworben werden.

Wir träumen auf Spanisch:
»¡Me ha tocado el gordo!« – Ich habe den Hauptgewinn gezogen!
»¡Me he forrado!« – Ich bin stinkreich geworden!

Übrigens: Bei E-Script gibt es außer diesem noch 21 weitere »Spanische Splitter«. Interessiert? — Titelliste einblenden.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1198044001

Kommentare

RokkerMur?

Link zu diesem Kommentar RokkerMur [@], 24.12.2007 um 7:46 h:

Bei uns zieht sowas auch immer vorbei.
Wir sollten in Zukunft nur mehr in Spanien spielen ;)
Frohe...
http://www.youtube.com/greeting_view?s=qFUIuWvNHKw&p=0232771D54BF7ED8

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 28.12.2007 um 1:36 h:

Besten Dank nach Wien!

Kommentar abgeben: