Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Montag, 3.3.2008

Smart People

Klassenkampf von oben

Ich mach mir ständig Gedanken um meine Steuererklärung: Ist es erlaubt, für die Berechnung der Pendlerpauschale die schnelle Route über die Autobahn heranzuziehen? Oder muss ich die kürzere, aber langsamere Strecke über die Berge und Dörfer angeben? — Ja, über sowas mach ich mir hier 'nen Kopp, obwohl mir das Finanzamt vom Ergebnis sowieso noch zwanzig Kilometer abziehen wird. Erbärmlich wenig bleibt in jedem Fall von meinem Arbeitsweg übrig.

Ich weiß, andere haben zum gleichen Thema eine deutlich entspanntere Einstellung. Ein Auszug aus der Reihe prominenter Steuerhinterzieher der letzten Jahre in alphabetischer Reihenfolge (Quelle Die Zeit):

Becker Boris
Graf Peter
Jullien Herbert, CDU
Kanther Manfred, CDU
Lambsdorff Otto Graf, FDP
Leisler Kiep Walter, CDU
Michel Karl-Wilhelm, CDU
Möllemann Jürgen, FDP
Neumann Kurt, SPD
Pfahls Ludwig-Holger, CSU
Protzner Bernd, CSU
Quinn Freddy
Schmidt Manfred, SPD
Wiedenhaupt Rolf, CDU
Wienand Karl, SPD
Zumwinkel Klaus
. . .

Sind wir uns einig, dass das nach den Gesetzen der statistischen Verteilung nur die winzige Spitze des Eisberges sein kann, die zur Kenntnis der deutschen Steuerfahndung gelangte? Dass längst weitere Zehn- oder Hunderttausende von Besserverdienern ihr Bares vor dem Zugriff der Behörden irgendwo zwischen Liechtenstein und den Cayman Islands in Sicherheit gebracht haben?
Für diese Erkenntnis braucht mir das BKA keine CDs oder DVDs oder Blu Ray Discs mit den Daten potenzieller Steuerhinterzieher in den Postkasten zu werfen. Der wäre dafür ohnehin zu klein.

Wen wundert es, dass deutsche Studenten in den letzten Jahren den Staat um 200 Millionen Euro Bafögzahlungen betrogen haben, dass allein die Kunden der Deutschen Bank Steuern in der Höhe von 150 Millionen Euro hinterzogen haben, die der Sparkassen immerhin um 50 Millionen? — Wir sind eine Nation von egozentrischen Lügnern und Betrügern geworden. Die Eliten machen es vor, der kleine Michel sieht keinen Anlass, sich anders zu verhalten.

Josef Ackermann, der Chef der Deutschen Bank, mahnte jetzt öffentlich, dass Steuerhinterziehung tabu sei. Ausgerechnet der Ackermann mit seiner zweifelhaften Rolle im Mannesmann-Prozess sagt sowas.

Deutschbänker Ackermann, Dresdner Bankchef Sarrazin, von Pierer bei Siemens, Hartz und Volkert bei VW: Betrug, Korruption, Schmiergeldzahlungen wohin das Auge blickt. — Banken, BenQ, Nokia, you name it; egal welchen Stein man umdreht, überall schlägt einem der Duft moralischer Verwesung entgegen. Man fragt sich, womit unsere Obersten und Vorturner mehr Zeit verbringen: mit Geldtransporten in Steuerparadiese, mit Diätenerhöhungen, oder mit dem Abbau von Arbeitsplätzen?

So geht Klassenkampf von oben. Die Bananenrepublik macht Karriere.

Von mir zu Hause bis nach Vaduz wären es 493 Kilometer, bis nach Monaco 975. Welche Strecke könnte ich von der Steuer absetzen?

Mehr über Smart People:
Eine gute Investition (10.12.08)
Der Atomkuss (26.11.08)
Igolvy, Narkos, Raps & Insider (17.3.08)
Klassenkampf von oben
Partnerleasing (3.10.07)
Zwanzig Jahre clevere Karten? (7.6.04)
Mein Haus, mein Auto, mein Boot (26.5.04)

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1204524001

Kommentare

Link zu diesem Kommentar scepsis, 3.3.2008 um 17:37 h:

Tja, mein lieber Ulfito, irgendwie scheint sich das so ähnlich zu verhalten wie bei Eltern und Kindern: Die Großen machen's vor und die Kleinen nach. Und überhaupt ist sich eh jeder selbst der Nächste. Oder der Näheste? Lug und Trug allenthalben. Doch welche großartigen Möglichkeiten hat denn der Michel schon, um z.B. seine Steuererklärung zu schönen? ABER: im Kleinen liegt der Anfang und wenn nur jede einzelne Nase von Nürnberg – gehen wir mal davon aus, dass ganz Nürnberg aus Steuerzahlern besteht – den Staat jedes Jahr um 100 € "bescheißt", ergibt das letztendlich eine nicht unerkläckliche Summe von sage und schreibe 50.000.000 €. Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein/Diamanten/Goldbarren... Die Kleinen wettern auf die Großen, endlich erwische man auch mal welche von den "Großkopferten" usw. Und womit? Mit Recht! Die sollten als erste ihren "steuerlichen Pflichten" nachkommen und der Staat nicht immer nur den Michel abziehen. Verständlich, natürlich, und auch ich hoffe, dass es nicht bei dieser einmaligen Aktion bleibt, aber die wenigsten bedenken dabei, dass auch der kleine Mann versucht, für sich – natürlich! – das Beste herauszuholen. Und eben genauso "betrügt", wenn auch nicht in dem Rahmen, logisch, wie auch. Nichtsdestotrotz, die Summe machts. Und ich frage mich ernsthaft (vll. weil ich ziemlich misstrauisch geworden bin, was die Spezies Mensch und ihrer Einschätzung von moralischer Verantwortung betrifft), ob der kleine Michel, der jedes Jahr vll. 100 € "ergaunert", dies nicht auch im großen Rahmen versuchen würde fortzusetzen, wenn er plötzlich vollkommen andere Perspektiven, sprich: Einkommen hätte.

Ich möchte, kann und will hier keinem Michel vorsätzliche Steuerhinterziehung, Täuschung oder sonstwas unterstellen, das sind doch nur Peanuts, einzeln gesehen. Dass die allermeisten es tun oder zumindest versuchen oder mit dem Gedanken spielen hat meines Erachtens eher etwas mit falscher oder fehlgeleiteter Steuer- oder Sozialpolitik zu tun. Ich möchte mich darüber nicht näher auslassen.

Ich maße mir nicht an, besser sein zu wollen als das Gros der Bevölkerung, nein, ich versuche auch das für mich Beste rauszuholen. Und warum? Nicht mit Recht, denn das Recht sagt was ganz anderes. Schlicht und ergreifend um zu leben, manchmal zu überleben, um meinem Sohn, der alle paar Tage bei mir ist, ein Minimum an "Luxus" geben zu können, und sei es auch nur mal n Micky-Mouse-Heft. Ich jammer nun nicht, weil es mir schlecht geht, das tut es nicht, ich hab alles was ich brauche, kann mir – wie Hunderttausend andere auch – eben einfach nicht alles leisten. Punkt.

ABER: Unbestreitbar ist und bleibt, dass "die Kleinen" einfach schneller bei ihren vermeintlichen Mauscheleien "erwischt" werden. Auch ich hab versucht was zu biegen und zu biegen und schulde dem Staat mittlerweile mehr Kohle, als ich von ihm im Jahr bekomme *g* So what, dumm gelaufen und ehrlich gesagt, zu 50% war ich mir dessen nicht bewusst, wie der Michel halt so ist :D

Um es nomma klar zu stellen: ich hege keine Sympathien zu Zumwinkel und Co., die haben's versucht und wie bereits weiter oben erwähnt: so mancher Michel, der sich plötzlich mit Millionen "konfrontiert" sieht, würde am End den selben Versuch unternehmen, seine Schäfchen ins Trockene zu bringen. Die erwischten prominenten Steuerhinterzieher sollten nun nicht öffentlich leiden, denn sie wussten ganz offensichtlich was sie taten, sondern sich in ihr Schicksal fügen und schlicht und ergreifend ZAHLEN. Ob die Gesellschaft, geschweige denn die Politik dadurch besser wird vage ich zu bezweifeln. Aber immerhin, ein erster Schritt...

Und was DICH betrifft, mein lieber Ulfito, ist es unerheblich, ob Du nach Valdez oder nach Monaco fährst, weil Du nicht mehr selbständig bist, insofern gilt das als Urlaub, bestensfalls als Lustreise und beides ist steuerlich nicht absetzbar ;-) Nimm Deine Kohle – falls vorhanden (siehe Bauheinz *bg*) – und fahr nach Baden-Baden ins Casin* :D

Die allerbesten Grüße von nem skeptischen KaschBär ;-)

Link zu diesem Kommentar Frau Muschel, 4.3.2008 um 8:15 h:

Rette meinen Kommentar zu scepsis aus dem Spamfilter Ulf !!!!

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 4.3.2008 um 8:15 h:

Ihr dürft hier nicht dauernd solche Sachen schreiben wie Casino! Solche Wörter verwenden doch nur Spammer. Und dann kommt wieder mein elektronischer Türsteher daher und klopft Euch auf die Finger: »Sie hat Casino gesagt, sie hat Casino gesagt! Steinigt sie!«

Ich geh jetzt in den Keller, den Kommentar retten …

Link zu diesem Kommentar Frau Muschel, 4.3.2008 um 8:15 h (Nachtrag):

au ja,
fahren wir alle nach Baden-Baden.
ICH war noch nie in einem Casin*...(Was ist denn der Mindesteinsatz ?)
Wer hat nichts besseres zu tun und kommt mit?
Aber dόrfen (Kasch-)Bδren auch mit 'rein ? =;)

Link zu diesem Kommentar scepsis, 9.3.2008 um 12:40 h:

Ach du Kagge, da hat dich aber jemand gewaltig zugesch*piiiiiep* :s

Frau Muschel, KaschBären genießen soetwas wie Narrenfreiheit – selbstverständlich dürfen die mit rein *g*

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 9.3.2008 um 20:35 h:

Jou, mein Liebär! Oft bin ich den Spammern einen Schritt voraus, aber manchmal überholen sie mich auch. Scheint heute so ein Tag gewesen zu sein. Hab rasch alles gelöscht und werde ein paar neue Spamregeln einführen. Dann ist wieder Ruhe im Kartong. Bong!

Kommentar abgeben: