Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Mittwoch, 7.5.2008

Blogosfera

Historias extra-ordinarias

Außer-gewöhnliche Geschichten

Zum Einstieg in die spanische Blogosphäre

Peluche heißt Plüsch, also schreibt da der »Plüschbär«. Dies erledigt er täglich, und zwar zuverlässig täglich. Jeden Morgen verfasst er eine Art Kalenderblatt, auf dem Namenstage und eventuell stattfindende spanische Feiertage genannt werden, an die sich ein kurzer, enzyklopädischer Text anschließt. Diese Texte sind in der Tat außer-gewöhnlich: Sie vereinen auf ungewöhnliche Weise vollkommene Belanglosigkeit mit exklusivem Neuigkeitswert.

Die Beiträge sind kurz bis sehr kurz und eignen sich daher auch für Leser, die möglicherweise die eine oder andere Vokabel nachschlagen müssen, ohne Stunden vor dem Lexikon verbringen zu wollen. Ein echter Einsteigertipp!

Beispiel gefällig?

»25.03.2008: Existe un Día Internacional del Zurdo (13 de agosto) creado por la asociación Left-handers International para recordar que una de cada diez personas es zurda y que sigue habiendo actividades, como jugar al polo, que están prohibidas practicarlas con la mano izquierda.
Zurdos ilustres: Einstein, Picasso, Newton, Chaplin, Beethoven, el presidente Clinton, Paul McCartney y el multimillonario Bill Gates


Blogadresse: peluche.bitacoras.com

Screenshot der außer-gewöhnlichen Geschichten
 
 
Interview mit dem Autor

Frage: Wer bist Du?

Antwort: Ein ganz normaler Durchschnittstyp, der sich darüber im Klaren war, ein Berufsbummelant zu sein, und Medizin studierte, um letztlich in der Verwaltung zu landen und dort (auf bezahlter Basis) die Arbeit zu verrichten, die seiner tatsächlichen Berufung am nächsten kam: Beamter

Frage: Seit wann bloggst Du?

Antwort: Angefangen habe ich 1998, als Blogs noch persönliche Seiten genannt wurden, auch wenn ich bis 2002 keine tägliche Kontinuität fand. Seither habe ich nicht mehr damit aufgehört. Einer der (sehr wenigen) Vorteile, die das Alter mit sich bringt, besteht darin, dass man alles über viele Jahre hinweg fortführen kann.

Frage: Was oder wer hat Dich zum Bloggen gebracht?

Antwort: Die Langeweile am Arbeitsplatz. Egal was, alles ist besser als während der Arbeitszeit zu arbeiten. Sogar ein Weblog zu führen.

Frage: Gibt es ein spanischsprachiges Weblog einer andere Person, das Du uns empfehlen möchtest?

Antwort: Es gäbe da viele. Und auch wenn man über Geschmack streiten kann, wenn ich ein einziges auswählen muss, dann entscheide ich mich für Glosas Emilianenses, von einem sehr schlauen Kopf, der aus New York schreibt.

Frage: Gibt es etwa, was du uns noch auf den Weg geben möchtest? Was auch immer?

Antwort: Was auch immer? Darf ich? Ehrlich? Also gut, äh, ich bin nicht damit einverstanden, dass der Teilnehmer von Das Perfekte Dinner am Mittwoch dieser Woche* 39 Punkte kassiert hat. Soviel hat er nicht verdient. Und wo ich gerade dabei bin, bedanke ich mich für diese Fernsehserie im besonderen und beim Sender Vox im Allgemeinen, zumal ich als angestammter Anhänger während der vergangenen Jahre zuletzt endlich gelernt habe, »Kartoffel« auf Deutsch zu sagen. Diesen Erfolg verdanke ich der Serie, weil das Wort darin so häufig verwendet wird.
*) [Anm.: gemeint ist die Sendung vom 23. April 2008]

Vielen Dank, Peluche! Für Deine Antworten ebenso wie für Deine Beiträge im Netz.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1210136401

Kommentar abgeben: