Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Montag, 30.6.2008

Spanische Splitter

Eurocopitis

España gana la Eurocopa

Heute wirklich extrem splitterige spanische Splitter. La Roja holt mit 1:0 den Titel gegen eine ohnmächtige deutsche Elf, Spanien ist Europameister 2008. Luis Aragonés entsteigt der Schlangengrube wie Phönix aus der Asche, ein schöneres Abschiedsgeschenk hätte der Nationaltrainer seinem Land nicht machen können.

Die überregionale Tageszeitung El País titelt »Ruhm für die Besten« und resümiert knapp: »Spanien erobert zum zweiten Mal den europäischen Pokal, zeigt dabei Größe und weckt Bewunderung in einem Finale, in dem die Mannschaft schlichtweg besser als Deutschland war.«

Die wichtigste katalanische Tageszeitung, La Vanguardia meldet auf der Titelseite »Spanien regiert Europa« und detailliert die Meldung im Anschluss: »Die spanische Nationalelf machte sich durch ihren 1:0 Sieg gegen Deutschland zum europäischen Champion, 44 Jahre nach dem letzten Mal. Fernando Torres markiert das einzige Tor der Begegnung, die die Mannen von Luis Aragonés klar dominierten. Villa ist Torschützenkönig, Casillas bester Torhüter. Spanien nimmt alle Preise mit nach Hause.«

Die in Madrid ansäßige Tageszeitung ABC analysiert bereits im Titel: »Spanien und der Sieg des Fußballs«. Sie gibt sich im anschließenden Eingangstext euphorisch. »EUROPAMEISTER! Ja, in Großbuchstaben. Man kann auf keine andere Weise über eine Heldentat wie diese schreiben. Spanien hat das Finale in großem Stil gewonnen. Mit seinem eigenen Stil. Ohne auf diesen je zu verzichten. Sich treu bleibend bis zum letzten Moment, indem sie immer wieder unter Olé-Rufen in den deutschen Strafraum eindrangen. Das ist der Sieg des Fußballs. Der Sieg einer Mannschaft, die selbst nach der Führung noch sieben weitere dicke Torchancen hatte und nicht in ihrem Eifer nachließ.«

Das Sportblatt Mundo Deportivo hält den Titel schlicht: »Europameister!« Auch die anschließende Analyse bleibt kurz und präzise. »Spanien erspielt sich zum zweiten Mal den Europameistertitel und besiegt im Finale Deutschland 1:0 mit absoluter Autorität und einem Riesentor von Torres.«
 

Hach, da kann ich mich ja schon allein über diese Freude freuen. Ich finde das großartig und gratuliere Spanien ganz herzlich. — ¡Enhorabuena!

Übrigens: Bei E-Script gibt es außer diesem noch 21 weitere »Spanische Splitter«. Interessiert? — Titelliste einblenden.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1214778120

Kommentare

Link zu diesem Kommentar Frau Muschel, 30.6.2008 um 10:50 h:

Na, wat sachste nu ?
Verdient gewonnen, oder ?

Finola?

Link zu diesem Kommentar Finola, 30.6.2008 um 14:16 h:

Es ärgert mich das die Germanskis verloren haben. Allerdings muß ich neidlos anerkennen das Spanien gestern zweifelsohne neutral betrachtet die bessere Manschaft war. Also dann eben:

Gratulation Spanien zum EM-Titel 2008.

PS: Dritter bei der WM, zweiter bei der EM, erster bei.... :-)))

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 30.6.2008 um 20:11 h:

Ich gestehe, dass ich beim Rudelgucken gestern Abend mein geliebtes Spanientrikot (Rückennummer 10, Cesc Fábregas) unter dem weißen Shirt für Deutschland trug und nach geraumer Spielzeit freilegte. Nur über ein paar mehr Tore hätt' ich mich gefreut, egal auf welcher Seite.

Der Kommentator (im deutschen Radio) meinte übrigens heute Morgen, dass man sich über die Leistung von Löws Nationalkickern nicht zu wundern brauche; wenn eine Mannschaft schon in Leichentüchern aufmarschiere …

Axel?

Link zu diesem Kommentar Axel [@], 4.7.2008 um 14:22 h:

Apropos Leichentücher:
der Begriff Public Viewing bedeutet ja eigentlich das Aufbahren einer Leiche.

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 6.7.2008 um 13:37 h:

Ah! — Dachte mir schon, dass Public Viewing wieder so eine merkwürdig deutsche Scheinübersetzung ist. So wie Handy. Oder andersrum: »das macht Sinn«.

Rudelgucken finde ich witzig. La-Ola-Kino eher weniger.

Kommentar abgeben: