Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Dienstag, 13.1.2009

E-Missionarisches

Descriptives Treibhaus

Vor ein paar Monaten wusste ich nicht nur nicht, wer Thorsten Schäfer-Gümbel ist; auch Alex Wissner-Gross war mir kein Begriff. Heute erfahre ich, dass Herr Wissner-Gross Physiker an der Harvard-Universität und Gründer von Co2Stat ist, einem Beratungsunternehmen für Green IT. Dank seiner Berechnungen weiß ich jetzt, dass beim Betrachten einer einfachen Website etwa 0,02 Gramm Kohlendioxid pro Sekunde freigesetzt werden. Enthält die Seite multimediale Elemente wie Bilder, Grafiken oder Videos, steigt die Menge auf gut 0,2 Gramm. Sagt Wissner-Gross.

In Hinblick auf die anfallenden Emissionswerte hat dein Aufruf dieser Seite durch die beanspruchte Rechnerleistung bei meinem Hoster also ungefähr 0,2 Gramm CO2 freigesetzt.
Der derzeit geforderte EU-Schwellwert für CO2-Emission für Automobile liegt bei 140 Gramm pro Kilometer. Dein Besuch bei mir zu Cyberhause belastet unsere Umwelt also etwa mit dem gleichen Kohlendioxidausstoß wie eine Autofahrt über knapp eineinhalb Meter mit einer relativ umweltfreundlichen Benzinkutsche. Porschefahrer kommen nur halb so weit, wenn sie diese Zeilen hier nicht lesen und statt dessen aufs Gaspedal treten.

Obwohl ich mir für das neue Jahr nichts vorgenommen habe, überlege ich dennoch, ob ich den Laden hier nicht zumachen müsste, um abends mit ruhigerem Umweltgewissen in die Kissen sinken zu können. Seit dem Beginn meiner Schreiberei im März 2002 dürften meine Besucher schätzungsweise 500.000 Seitenabrufe verursacht haben. Die damit verbundene Emissionsbelastung entspricht locker einer Autofahrt von München nach Hamburg, oder zirka 750 Kilometern Auspuffqualm.

Andererseits bin ich ein beinahe kompromissloser Freund der Eigenverantwortung. Also schreibe ich noch ein bisschen weiter, solange es mir nicht amtlich verboten wird, und beschließe diesen kontemplativen Eintrag mit einem exkulpierenden Warnhinweis an alle ziellosen Websurfer:

Der Besuch dieser Seiten kann tödlich sein. Wenn Sie mit dem schädlichen Ansteuern descriptiver Webseiten aufhören wollen, wenden Sie sich an das deutsche Bundesministerium für Gesundheit oder an Herrn Wissner-Gross, Harvard.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1231826401

Kommentare

Link zu diesem Kommentar Axel, 13.1.2009 um 13:55 h:

Vor zehn Jahren habe ich mit dem Rauchen aufgehört, weil ich die Warnhinweise auf den Zigarettenschachteln nicht mehr lesen wollte. Wenn jetzt jeder solche Hinweise in seinem Blog veröffentlicht, werde ich wohl oder übel auch noch mit dem Bloglesen aufhören müssen. Seufz.

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 13.1.2009 um 23:55 h:

Mein Schwarzrandkasten ist nichts anderes als vorauseilender Gehorsam. Bestimmt müssen wir bald auf jeder unserer Seiten deren Schadstoffgehalt angeben. O tempora, o mores!

Endymion?

Link zu diesem Kommentar Endymion [@], 14.1.2009 um 11:17 h:

Mit 0,2 g CO2 pro Suchanfrage erreicht Google einen Jahresausstoß von 73 Gg und ist damit für den 3-millionsten Teil der weltweiten Emissionen verantwortlich. Wer das an die große Glocke hängt, stichelt mit Verlaub an der falschen Stelle.

Alle Details:

http://blog.safog.com/index.php/2009/01/14/google-und-co2-emission/

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 14.1.2009 um 22:11 h:

Das mit dem »Sticheln an der falschen Stelle« verstehe ich jetzt nicht so ganz. Ausnahmsweise habe ich doch gar nicht über den Gogol geschrieben. Sondern über die Generationenschuld, die ich meinen Besucher auf die ohnehin längst gramgebeugten Schultern lade.

Interessant hingegen finde ich die Maßeinheit »Gg«. Sind das etwa Gigagramm? 73 Gigagramm = 73.000 Megagramm = 73 Millionen Kilo? Meine Herr'n, Sack und Asche!

(Knoten ins Taschentuch: Muss mit dem Hersteller meiner Badezimmerwaage Kontakt aufnehmen und nach Modell mit Skala in Gg fragen. Schließlich werden Festplatten auch längst nicht mehr in lächerlichen Kilobyte bemessen. Wieso also ich?)

Endymion?

Link zu diesem Kommentar Endymion [@], 15.1.2009 um 8:00 h:

Hallo Ulf,

Gg steht in der Tat für Giga-Gramm, aber Tera-Gramm sind bei Angaben zur CO2-Emission auch üblich (siehe dazu link im Artikel auf meinem Blog).

> Meine Herr'n, Sack und Asche!

Tja, in Beuzg uaf Emissionen lassen wir Menschen halt nicht lumpen...

Sobald Du Gigagramm auf die Waage bringst, solltest Du mir ein Foto schicken ;>))

Mit Sticheln meinte ich übrigens den so selbstlosen Herrn Wissner-Gross!

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 15.1.2009 um 21:59 h:

Lieber Herr Endymion, natürlich bringe ich Gigagramm auf die Waage. Wenn auch nur in der x-ten Nachkommastelle. Aber unter uns Wissenschaftlern: Ab E-10 wird es doch erst so richtig interessant!
=;o)

Kommentar abgeben: