Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Samstag, 14.3.2009

Crisis? What Crisis?

Silberstreif am Horizont

»Wenn wir Licht am Ende des Tunnels sehen, dann sind das die Scheinwerfer eines entgegenkommenden Zuges.« So beurteilte bereits Robert Traill Spence Lowell, ein US-Dichter und Kind des vergangenen Jahrhunderts, enthusiastische Entwarnungsmeldungen in Krisensituationen. Und ein weiterer Amerikaner, Mister Barack Wonderbra Obama, die hoch gelobte Wunderstütze Wundertüte der gebeutelten Weltwirtschaft, kocht auch nur mit Wasser.

Als ob wir das nicht von vornherein gewusst hätten. Was, wenn der im Brustton politischer Überzeugung mantrahaft beschworene Lichtschein da vorne tatsächlich nichts anderes als ein massiver Amtrak auf Gegenkurs wäre? Was nicht sein darf, das kann einfach nicht sein? Was aber, wenn es doch so käme?

Am Rande einer völlig unbedeutenden Geburtstagsfeier entstand vor ein paar Tagen ein interessantes Szenario:

US-Amerika hat sich hoffnungslos übernommen. Das gespreizt formulierte »Aufspannen von Rettungsschirmen« (bereits jetzt mein Favorit für das Wort des Jahres 2009) für Äi-Ai-Dschih, City Group, General Motors und Konsorten verpufft wirkungslos. Die massiven, weltweiten Basiszinssenkungen haben nicht zur Entlastung der Bevölkerung beitragen können, weil Kreditinstitute bis zuletzt hofften, sich finanziell sanieren zu können, wenn sie nur die Vorteile für sich selbst behalten und nicht an die Privat- und Firmenkunden weitergäben. Jeder ist sich selbst der Nächste.

Arbeits- und Kreditverträge platzen zu Hunderttausenden, die erboste Bevölkerung geht auf die Straße. Die Notenbanken drucken Geld bis zum Abwinken, um staatliche Verbindlichkeiten noch bedienen zu können. Die Inflation macht uns den Hengst und galoppiert wie einst der Hunnenkönig Attila gen Rom.

Ja, und dann bleibt dem Obamaster womöglich irgendwann nichts anderes mehr übrig, als den Wonderbra runterzulassen und die finanzwirtschaftliche Reset-Taste zu drücken: Überraschung! 100.000 US$ sind auf einmal nur noch 1 Obama-Buck wert. Währungsreform.

Ich bin sicher, dass Frau Merkel uns die Auswirkungen eines Dollar-Resets sehr schonend beibringen würde. Gekonntes Abwiegeln ist eine ihrer Stärken. Ich überlege aber inzwischen schon mal, wieviel Prozent meiner Haushaltsausgaben ich in nicht zu rauchende, sondern zu hamsternde Zigaretten anlegen soll.

Oder glaubt hier tatsächlich jemand an die Rückkehr zur finanzpolitischen Tagesordnung spätestens im nächsten Jahr?

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1237017601

Kommentare

Ronnie?

Link zu diesem Kommentar Ronnie, 29.6.2009 um 10:40 h:

Jetzt ist zwar nicht mehr März 09 - aber nein, ich glaube nicht mehr daran.

Nebenbei bemerkt: Ich finde dieses Journal überaus interessant und unterhaltsam. Schön, noch solche Perlen im Netz zu finden.

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 29.6.2009 um 21:28 h:

Besten Dank für das Löbnis. Ich freu mich ja immer, wenn sich hier jemand zeigt, auch wenn es erst ein paar Wochen nach den Einträgen dazu kommt.

Kommentar abgeben: