Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Mittwoch, 25.3.2009

Elektrodomestiziert

Herr Mens und die Schwarzen Löcher

»Aus meiner Bewerbung am CERN scheint ja nichts geworden zu sein«, brummelte Herr Mens mäkelig-mürrisch vor sich hin, als ich letzhin im Keller zu Gange war, um Pfandflaschen von Glasmüll und Behältnissen aus Polyethylenterephthalat zu trennen. — Ich hasse diese Aldischen und Lidlschen, dünnstwändigen Plastikflaschen, die man nur im Lieferzustand in die Hand nehmen kann und die, einmal geöffnet, genauso labberig und quallig zwischen den Fingern durchglitschen, wie einst diese blutkonservenhaft anmutenden Milchschläuche, die seit Jahrzehnten längst aus den Kühlregalen verschwunden sind. Zum Glück. Aber das ist ein anderes Thema. Damals, als die Milch noch mehr als eine Mark pro Liter kostete. Aber auch das ist ein anderes Thema.

Herr Mens jedenfalls lamentierte weiter, während ich mich in Albdrücken ausgelöst von irrsinnigen Verpackungsvarianten erging: »Die Schweizer wollen scheinbar nicht, dass ich ihnen die Schwarzen Löcher herunterkühle? Ich verstehe das nicht, man hört überhaupt nichts mehr von diesem Teilchenbeschleuniger. Womöglich ist der schon im eigenen Schwarzen Loch versackt? Oder wie sehen Sie das, Herr Вrоѕѕmаnn?«

Seufzend stoßen wir beide die Luft aus, die Plastikwasserflasche von Aldi, die ich gerade auf Transportmaß zusammenquetsche und ich selbst: »Ach Sie, Herr Mens, vom CERN und seinen Löchern hört man wohl nur deshalb gerade nicht allzu viel, weil derzeit andere Schwarze Löcher viel aktueller sind. Den Genfer Lochforschern geht es da nicht anders als etwa dem guten, alten Ozonloch.«

Mein Freund Mens schweigt, und so fahre ich fort: »Denken Sie nur an die Investmentlöcher bei der Hypo Real Estate, oder an die löchrigen Contireifen der Frau Schaeffler. Oder an das große Loch mitten im Opel-O. Oder wenn wir schon bei ›O‹ sind, an all die bodenlosen Fallgruben, zwischen denen sich der Herr Obama hindurchschlängeln muss, ich sage nur AIG und General Motors. Oder an das dunkelschwarze, politische Loch, auf das die Deutschen im Wahlherbst zusteuern.«

Jetzt habe ich mich in Fahrt geredet, wische das aufkeimende, statische Britzeln von Mens mit einer Handbewegung beiseite und lamentiere weiter: »Gegen solche Krater sind kleinere Erinnerungslöcher einzelner Politiker ja kaum der Rede wert, beispielsweise die des amnesischen Ministerpräsidenten und Abfahrtsläufers Althaus oder des Herrn Tauss mit seiner Kinderpornografie. Ganz zu schweigen einmal von meinem persönlichen, schwarzen Finanzloch.«
 

Ganz leise hat Herr Mens während meiner Tirade zu brummen begonnen. — »Ich bin ja nur ein altersschwacher, kellermeisterlicher Kühlschrank und denke wahrscheinlich zu eingleisig immer nur an Kühlgut, an Lebensmittel und Getränke. Aber wenn man Sie so reden hört, Herr Вrоѕѕmаnn, dann könnte man meinen, die Welt wäre ein Schweizer Käse, der fast nur noch aus Schwarzen Löchern besteht, die ihn in gar nicht mehr so weiter Ferne verschluckt haben werden, bis nichts – rein gar nichts mehr – von ihm übrig ist?«

Schweigend verlasse ich den Keller. Keine Antwort ist auch eine Antwort.

Alles über Herrn Mens und mich:
Herr Mens und das blaue Grün (9.10.09)
Herr Mens und die Schwarzen Löcher
Die Kompetenz des Herrn Mens (28.9.08)
Herr Mens und die Made in China (13.5.08)
Herr Mens geht unter Leute (13.11.07)
Herr Mens ist der Kühl-Killer (30.10.06)
Herr Mens hat mitgezählt (10.7.06)
Herr Mens zieht um (18.4.06)
Herr Mens in der Servicewüste (23.6.05)
Herr Mens schielt nach Rom (25.4.05)
Herr Mens und die Pfaffentittchen (10.12.04)
Herr Mens hört Plätschern unterm Dach (25.10.04)
(31.3.04)
Herr Mens ist eingeschnappt (17.12.03)

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1238018939

Kommentare

Kirre?

Link zu diesem Kommentar Kirre [@], 26.3.2009 um 11:50 h:

Also, für mich klingt Herrn Mens Antwort ein klein wenig ...hm, wie soll ich es sagen?

Ich fang mal Anders an:
Hat der Herr Mens sein Keller- Trauma noch immer nicht überwunden?

Man sollte meinen, er hätte sich inzwischen mit seinem Schicksal arrangiert- doch scheint der Keller noch immer sein ganz persönliches schwarzes Loch zu sein.
Ich finde, in seinem Brummen schwingt etwas mit. Ein Unterton. Irgendwo zwischen beleidigt und sarkastisch...

Eventuell sollten Sie -lieber Herr Brossmann-
diverse Integrationsmaßnahmen für traumatisierte Kühlschränke in Betracht ziehen.

Gruß, die liebe Kirre

Anmerkung:
Sie sollten Mensens Kommentare nicht überbewerten und Ruhe bewahren

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 26.3.2009 um 23:38 h:

Herr Mens ist eben sehr feinsinnig. Er nimmt die geringsten Schwingung auf wie ein Seismograph. Und mit Käse und seinen Löchern, da kennt er sich aus wie kaum ein anderer; das können Sie mir glauben, liebste Kirre.

Kirre?

Link zu diesem Kommentar Kirre [@], 27.3.2009 um 0:55 h:

Gut, da sprach dann augenscheinlich das Mutter-Gen aus mir.

Ich verboige mich mental tief vor Herrn Mens und leiste im Stillen Abbitte.

Allerdings: Sollte sich mein Trauma- Verdacht eines Tages erhärten, finden Sie dort mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit professionellen Rat

Gruß, die liebe Kirre ☺

Kirre?

Link zu diesem Kommentar Kirre [@], 27.3.2009 um 0:59 h:

Der Link funktioniert leider nicht. Ich meinte dort: www. mauer.lknoe.at

Gruß, die wohl doch nicht ganz so liebe Kirre *rotwerd*

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 28.3.2009 um 0:25 h:

Ohne Frage: Herr Mens ist sicher ein bisschen neurotisch. Man könnte sogar soweit gehen, ihn den Woody Allen der Kühlschränke zu nennen.

Aber ich bitte Sie, würden Sie womöglich Herrn Allen in eine Nervenheilanstalt einweisen wollen? Noch dazu in Österreich? Gar noch in regionaler Nähe zu Josef F., dem Inzesttäter von Amstetten?

Nein, meine liebe, errötete Frau »Aurora« Kirre. Das hat auch mein Herr Mens nicht verdient. Allein schon die Anfahrt von über 600 Kilometern! — In meinem Keller ist der Gute sicher besser aufgehoben, ich wage gar nicht, ihm von ihren Gedanken zu berichten.

Trotzdem vielen Dank für den therapeutischen Rat; und grüßen Sie mir den Herrn Buko von Herrn Mens und mir.

Kirre?

Link zu diesem Kommentar Kirre [@], 28.3.2009 um 14:58 h:

Nun, mein Gedanke war der, dass sich eben jene Klinik seit einiger Zeit mit Traumata dieser Art auseinandersetzt.

Wir würden uns doch Alle die bestmögliche, proffessionellste Behandlung (sollte sie denn erforderlich werden) für Herrn Mens wünschen.

Aber selbstverständlich denke auch ich,
dass Herr Mens in Ihrem Keller bestmöglich aufgehoben ist.☺

Der Herr Buko nahm die an ihn gerichteten Grüsse wohlwollend zur Kenntnis und sinnierte in diesem Zusammenhang über Gedankenaustausch, Biergärten und Maßkrüge...

Herzlichsten Gruß(selbstredend auch an Herrn Mens)
die liebe Kirre

Kommentar abgeben: