Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Donnerstag, 28.5.2009

Spanische Splitter

La corona de tricampeón

Das ist der Lionel. Lionel Andrés Messi. Lionel ist ein in Argentinien geborener Spanier, der vor einem Jahrzehnt noch wegen Kleinwüchsigkeit mit einer Hormonbehandlung therapiert wurde. Heute spielt er Fußball beim F.C. Barcelona, im Volksmund nennen sie ihn »Messias« und sein Trainer sagt ihm nach, er sei der einzige Spieler der Welt, der mit Ball am Fuß schneller laufen könne als ohne.
 
Lionel Messi barfuß

Gestern Abend lief Lionel ohne Schuh am Fuß durch das Olympiastadion in Rom, nachdem er unter akrobatischen Verrenkungen ein Kopfballtor gegen Manchester United erzielt und dabei auf unerklärliche Weise die Fußbekleidung verloren hatte.

Mit seinem Tor zum 2:0 machte Lionel den Sieg im Europacup-Finale klar und bescherte Barça als erstem spanischen Verein el triplete, das Tripel aus Pokalgewinn, nationaler Meisterschaft und Europapokal.

Die Mannschaft im Siegestaumel

Aber zurück nach Deutschland: Heute Morgen musste man mir das Trikot blaugrana wegnehmen, in dem ich nach dem Abpfiff der Partie durch die Nacht getanzt war. Sonst wäre ich unweigerlich in den Vereinsfarben statt in Hemd und Schlips ins Büro gefahren und hätte mich vor den Augen aller Mitarbeiter lächerlich gemacht. Glücklicherweise denken die Frauen in der Familie für uns Männer mit, sobald uns das Fußballfieber in den Zustand geistiger Umnachtung versetzt.

Fans im römischen Olympiastadion

Das unterscheidet die Deutschen womöglich von den Mittelmeeranreinern: Sieht man sich hierzulande junge Mädels an – zum Beispiel an der Schule meiner Kids –, ist fußballfantechnisch kein Engagement zu erkennen. In Barcelona hingegen schreiben sich die Damen die Siegesbilanz gar auf die nackte Haut. Bei der Verweigerung des Fußballrausches durch die Weiblichkeit scheint es sich um ein typisch deutsches Wesensmerkmal zu handeln.

Siegesrausch im barcelonesischen Stadtviertel Canaletas

Ist aber auch egal. Es reicht nämlich durchaus, wenn ich mich wie ein Verrückter gebärde, sobald die Jungs von Barça gewinnen.

Jedenfalls: ¡Felicitaciones F.C. Barcelona!

Fantänze auf der Plaça de Catalunya in Barcelona

Übrigens: Bei E-Script gibt es außer diesem noch 21 weitere »Spanische Splitter«. Interessiert? — Titelliste einblenden.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1243508123

Kommentare

RokkerMur?

Link zu diesem Kommentar RokkerMur, 7.6.2009 um 15:48 h:

Ich habe auch Toooooor gebrüllt.
Dieser Herzfußball hat die Welt erobert.

ralf (aus'm Swap)?

Link zu diesem Kommentar ralf (aus'm Swap), 9.6.2009 um 22:08 h:

Ja, das war ein ganz feines Spiel mit einem der schönsten Kopfballtore, die ich seit langem gesehen habe. Von einem, der das gar nicht können dürfte.
Wenn ich das hier so lese, liest Du auch die "11 Freunde"?

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 15.6.2009 um 22:48 h:

Hm, nee, kannte ich noch gar nicht, die 11 Freunde. Hab ich eben erst gegockelt. Liest sich aber recht erfrischend im Gegensatz zu den Hurra-Texten von Kicker & Co. Muss man(n) sich merken.

Kommentar abgeben: