Leser seit April 2002
Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten. Beinahe ein Journal.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Freitag, 10.7.2009

Spanische Splitter

Das sprechende Nummernschild

Was man sich alles antun kann, wenn man seine Meinung über Heckaufkleber am Auto kundtun möchte, hatte ich schon vor einigen Jahren einmal beleuchtet. In der Mehrzahl der Fälle diskreditiert man sich mit derlei Outings allerdings nur im Inland; selbst wenn man mit Bumper Stickern urlaubshalber in mittelmeerischen Gefilden umherkreuzt, werden die wenigsten Franzosen, Griechen, Italiener, Portugiesen, Spanier verstehen, wofür der Fahrer oder die Fahrerin des Wagens vor ihnen mit seinem deutschsprachigen Aufkleber plädiert.

Problematischer kann es für den Autoreisenden jedoch werden, wenn er mit seinem Fahrzeug Botschaften vermittelt, die er selbst nicht wahrnimmt, weil sie ausschließlich in der Urlaubslandessprache verständlich sind. Als Beispiel möchte ich gerne noch einmal auf den »Mitsubishi Pajero« verweisen, der bekanntlich in Spanien regelmäßig fragwürdige Assoziationen hinsichtlich des Besitzers auslöst.

Doch nicht nur Typenbezeichnungen, auch Nummernschilder können es im Ausland in sich haben. Darauf weise ich anlässlich der anstehenden Sommerferienzeit gerne hin.

A-P-T-C 69?

Dieses Foto hat mir ein spanischer Freund mit der Frage zukommen lassen, ob alle Deutschen so kontaktfreudig seien.

Warum der Besitzer des abgebildeten Fahrzeuges aus dem thüringischen Apolda mit seiner Kiste womöglich besser nicht auf der iberischen Halbinsel herumgekurvt wäre, erschließt sich, wenn man weiß, wie Spanier buchstabieren: A – Pä – Tä – θä (mit Tee-Äitsch) …
Genau so – apätäθä – spricht man das spanische Wort apetece aus. Im Zusammenhang mit den beiden Ziffern steht dann also auf dem Nummernschild: ¿Apetece sesenta y nueve?

Übersetzt heißt das nichts anderes als »Hast Du Lust auf Neunundsechzig?«

¡Que aproveche!

Übrigens: Bei E-Script gibt es außer diesem noch 21 weitere »Spanische Splitter«. Interessiert? — Titelliste einblenden.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1247205601

Kommentare

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 11.7.2009 um 22:44 h:

Das mit dem Passwortschutz für Kommentare (siehe Erläuterung unten) bedauere ich zutiefst, habe aber einfach keine Lust mehr, mich mit der russischen Werbemafia auseinanderzusetzen. Ich bitte um Nachsicht.

Link zu diesem Kommentar Sch...*, 11.7.2009 um 23:28 h:

Schon klar. Die Russenmafia ist lästig. Aber wahrscheinlich wissen sogar die, wie dein Kühlschrank heißt :)
Schätze aber dass der Kadettfahrer da oben ein ganz anderes Problem hat als mangelnde Sprachkenntnisse. Seine Karre hat nämlich keinen TÜV!

*) Anm.: Der Kommentator hat offenbar (siehe übernächster Kommentar) unter fremder Identität geschrieben, sein Eintrag wurde deshalb nachträglich vom Betreiber anonymisiert.

Link zu diesem Kommentar Werner S., 12.7.2009 um 1:07 h:

Hier muß man ja erst ma googlen, wenn man was schreiben will. Sehr witzich, hahaha.
@ Schmitzchen : Die Spaniolis werden der Fahrerin die Plakette halt schon abgelutscht haben ;-)

Petra?

Link zu diesem Kommentar Petra, 13.7.2009 um 8:41 h:

Nur mal so nebenbei und völlig OT: Der Kommentar vom 11.7.2009 um 23:28 Uhr stammt nicht von mir, auch wenn der Link auf die Website anderes behauptet. Ich beherrsche nämlich die Interpunktion.

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 13.7.2009 um 22:57 h:

@Petra: Also das tut mir sehr leid. Ist mir bislang nicht bewusst untergekommen, dass sich hier Passanten unter gefälschter Identität zu Wort melden. Warum eigentlich auch? (Wird wohl auf ewig ein Mysterium bleiben. Oder es war ein Fan von Dir.)

Aber wir haben das ja nun über Mail klären können. Und ich bin dann insgesamt doch froh, auf diese Weise auf die Schmitzchen.org aufmerksam geworden zu sein.

Kommentar abgeben: