Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Donnerstag, 26.11.2009

Brave New World

Second-Hand-Raucher

Mr. Expert steht vor der Türe. Ich kann gar nicht sagen, wie froh ich bin, den Mann zu sehen. Mein Wäschetrockner will seit einer Woche nicht mehr so, wie ich will. Und Mr. Expert ist genau der Mann für solche Fälle. In den vergangenen Jahren hat er bereits zweimal meinen Herd, unseren Geschirrspüler und sogar dreimal die Waschmaschine repariert; für gutes Geld zwar, aber immer zuverlässig.

Auch heute strahlt er lächelnd professionelle Zuversicht aus in seinem Blaumann, mit der Werkzeugtasche in der Hand. Ich bitte ihn herein, er strebt geradewegs in die Küche und begrüßt den Herd: »Wir kennen uns ja schon!«

»Ja«, sage ich matt, »aber heute geht es um den Trockner im Keller.« Da hebt er auf einmal den Kopf, schnüffelt prüfend, erst nach rechts, dann nach links. — »Sie haben hier doch wohl nicht geraucht?«, fragt er.

»Äh, nein, also doch«, stammle ich überrumpelt. »Ich meine, ja, gestern Abend, dort an der offenen Verandatüre. Wegen der Kinder.« — »Aha!«, meint Mr. Expert lapidar, angelt ohne weitere Worte eine Atemschutzmaske aus seiner Blaumannhosentasche, stülpt sich das Ding über Mund und Nase und verlässt das Haus.

Er öffnet die Fahrertür seines Werkstattwagens, drückt Knöpfe am Armaturenbrett, und auf einmal flackern zwei Gelblichtdome auf dem Wagendach auf. Eine rote Laufschrift zwischen den gelben Blinklichter verkündet: CONTAMINATED AREA!
Er führt ein kurzes Gespräch über sein Mobiltelefon, öffnet die Heckklappe und zieht einen weißen Stoffballen heraus. Während Mr. Expert sich in einen Ganzkörperschutzanzug hüllt, der ihn vom Scheitel bis zur Sohle verpackt, versuche ich den Mann wieder auf die Spur zu bringen: »Hören Sie, Herr Expert, es geht hier um meinen Wäschetrockner im Keller, der die Kleidung röstet, statt sie zu trocknen. Ich habe kein Atomkraftwerk im Keller installiert und auch kein Leck in meinem Kühlwasserkreislauf!«

Aber Expert winkt nur müde ab und stapft im Schutzanzug die Kellertreppe hinunter. Den Weg kennt er ja schon. Bevor ich ihm jedoch folgen kann, beanspruchen zwei Poliziautos mit blinkenden Blaulichter sowie ein Feuerwehreinsatzwagen meine Aufmerksamkeit, die soeben mit blockierenden Reifen vor unserem Haus anhalten. Zwei Feuerwehrleute beginnen kommentarlos damit, rot-weiß gestreiftes Absperrband um unser Grundstück zu spannen. Alle paar Meter hängen sie Schilder an das Band, auf denen zu lesen ist: SECOND-HAND SMOKING ZONE - KEEP OFF!

Die Nachbarschaft bildet bereits Gaffertrauben um unser Grundstück, während ich mit den Polizisten fruchtlose Debatten über Sinn und Zweck des Einsatzes zu führen versuche. — »Wir melden uns noch bei Ihnen wegen der Einsatzkosten«, meint einer der Uniformierten, kurz bevor die ganze Mannschaft wieder in die Fahrzeuge steigt und den Tatort verlässt.

Kopfschüttelnd sehe ich den blau blinkenden Einsatzfahrzeugen nach und kehre ins Haus zurück. In der Küche steht Mr. Expert und tippt auf seinem Notebook herum. Mit dem Wäschetrockner ist er schon durch. Aus dem angekoppelten Thermodrucker surrt die Rechnung: 60 Euro für den Austausch eines kaputten Thermostaten, inklusive Anfahrtpauschale, zuzüglich 200 Euro Gefahrenzulage wegen des Second-Hand-Rauches. Mein verdatterter Blick entlockt dem Experten nun endlich einen Kommentar: »Nun tun Sie doch nicht so. Als hätten sie das alles nicht mitbekommen.«
 

Zwei Wochen später. Ich sitze in der Küche. Mein Arbeitgeber hat mir gekündigt: »Unverantwortlichkeit und nicht akzeptables Beispielverhalten« werden mir vorgeworfen. Im Schreiben meiner Krankenkasse wird eine Beitragserhöhung um 200 Prozent »wegen schwer kalkulierbarer Risiken« eingefordert. Mein Internetzugang wurde gesperrt, »um gesellschaftlich nicht akzeptabler Meinungsbildung vorzubeugen«.

Ich zücke meinen Geldbeutel und zähle durch. 24,68 Euro. Zu wenig für eine Schachtel Zigaretten. Und unten im Keller gibt die Waschmaschine verdächtige Klappergeräusche von sich. — Welcome 2010!

Übrigens: Zum Thema »Brave New World« gibt es bei E-Script noch weitere 28 Geschichten. Interessiert? — Titelliste einblenden.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1259215201

Kommentar abgeben: