Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Donnerstag, 21.1.2010

Spanische Splitter

Bin Llamazares

Wohl wahr: das neue Jahr kommt hier ziemlich mühsam in die Puschen. Die aktuellen Themen tun sich derzeit sehr schwer damit, mich hinter dem Ofen hervorzulocken, wo seit den Feiertagen noch immer lecker Rotwein umhersteht und bislang liegen gebliebene Belletristik lauert. Natürlich hätte ich mich längst nur zu gerne zum Beispiel über das Bundeskriminalamt lustig gemacht, etwa wenn es auf der Suche nach der ollen RAF-Tante Daniela Klette neue Suchbilder veröffentlicht hätte, die Strafverfolgungsexperten womöglich aus alten Fotos von Frau von der Leyen gemorpht hätten. Aber auf so einen schönen Shice lässt sich das BKA leider nicht ein.

Um derzeit eine Geschichte solchen Zuschnitts zu finden, muss man schon um die Ecke lesen – in spanischen Zeitungen oder Blogs. Denn tatsächlich hat sich das FBI zur Anfertigung eines aktuelleren Fahndungsfotos für den guten alten Osama bin Laden einfach im Internet bedient.

Morphing: Bin Llamazares

Fündig wurden die Grafikexperten der US-Bundespolizei bei einem gewissen Herrn Gaspar Llamazares Trigo, einem asturianischen Abgeordneten der spanischen Linken, der Izquierda Unida (siehe Fotos oben, rechts). Dessen Physiognomie verschmolz in amerikanischen Photoshops mit der von Bin Laden (oben links) zu einem leicht anämisch und im Zuge des Zeitgeistes durchaus vampirhaft wirkenden Bin Llamazares (Mitte) auf den Fahndungsplakaten.

Meinen der spanischen Sprache mächtigen LeserInnen empfehle ich in diesem Zusammenhang dringend die – bereits weiter oben verlinkte – Lektüre eines fiktiven Interviews mit dem spanischen Politiker Llamazares. Unter dem Titel »Die Yankees wollen mich skalpieren!« wird im Rahmen einer Verschwörungstheorie, die dem Anlass mehr als gerecht wird, abgewogen, ob die US-Fahnder den spanischen Politiker wegen seiner vermeintlich kommunistischen Grundeinstellung ausgewählt hatten, oder ob sie statt seiner eigentlich Kaspar, einen der Heiligen Drei Könige gesucht hätten.
 

Vollkommen abstrus, aber trotzdem Realität. — Willkommen im neuen Jahrzehnt! Bienvenidos, bienvenue, welcome ...

Übrigens: Bei E-Script gibt es außer diesem noch 21 weitere »Spanische Splitter«. Interessiert? — Titelliste einblenden.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1264079615

Kommentar abgeben: