Gedanken, Geschichten, Ansichten und Einsichten.


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Montag, 1.2.2010

Auf meinem Nachttisch

Barcelona

Vor beinahe vier Jahren habe ich mich mit dem Schatten des Windes befasst, einem Roman des spanischen Schriftstellers Carlos Ruiz Zafón, über dessen Rezension ich damals versucht hatte, der Leserschaft den Mund wässrig zu machen. Inzwischen liegt längst der Nachfolger vor mit dem Titel Das Spiel des Engels, und wieder geht es in erster Linie um Romanschreiber, um deren Besessenheit, die bis zur Selbstaufgabe reichen kann.

Eine weitere Parallele zwischen den beiden Romanen besteht hinsichtlich des Handlungsortes, denn der Engel spielt sein Spiel ebenfalls im historischen Barcelona, in den finsteren Vierteln zwischen Hafen und den vermeintlichen herrschaftlichen Lebensräumen unterhalb des Tibidabo.
 
Barcelona, Barrio Gótico

Interessant wird es für den Leser, wenn ihm bewusst wird, dass der Nachfolgeroman nicht etwa als vollkommen eigenständige Geschichte frei schwebt, sondern durchaus an den Schatten des Windes anknüpft. Diese Verknüpfung allerdings ist ein ungewöhnliche.
Selbstverständlich spielt auch diesmal wieder der Friedhof der vergessenen Bücher im Barrio Gótico der katalanischen Hafenstadt seine Rolle. Aber auch hinsichtlich des Personals gibt es Verbindungen. Der neue Roman endet zeitlich mehr oder weniger mit dem Beginn der ersten Geschichte in den Dreißigerjahren des 20. Jahrhunderts.
Der Protagonist im Spiel des Engels ist ein guter Bekannter von Großvater und Vater der Hauptperson im Schatten des Windes.

Der Nachfolgeroman ist somit chronologisch gesehen der Vorgänger und zieht den Leser noch ein gutes Stück tiefer hinein in die Düsternis der Vergangenheit, in Unerklärbares und Mystisches; und wer weiß schon, ob hier nicht endlich auch der Teufel selbst seine Auftritte bekommt.
Der Epilog setzt in dieser Hinsicht einen ganz besonderen Akzent, und wer es liebt, am Ende einer Geschichte jede Menge offene Enden zum eigenen Weiterspinnen vorzufinden, für den sind beide Gechichten ein absolutes Muss.

So lange da draußen noch tiefer Winter herrscht, nehmt Euch die zwei Romane von Carlos Ruiz zur Brust. Dunkelheit und Kälte sind ganz außerordentlich passende Lesebegleiter.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1265007601

Kommentare

Link zu diesem Kommentar Judith Demuth, 16.8.2010 um 21:04 h:

Die beiden Bücher sind wirklich gut geschrieben und nur zu empfehlen.
Ich hätte wirklich nicht gedacht,das mich ein Buch so in seinen Bann ziehen könnte.
Ich meine es lässt einen nie wieder los,es ist als wäre man ein Teil von dieser Geschichte.

Ulf?

Link zu diesem Kommentar Ulf, 18.8.2010 um 0:23 h:

Ja, gell? ... =:o)

Kommentar abgeben:

 

Mensch oder mechanischer Dosenfleischer? Für die erstgenannte Gattung von Kommentatoren sollte die unten stehende, mathematische Aufgabe kein Problem darstellen. Bitte das korrekte Ergebnis in das entsprechende Formularfeld eintippen, sonst verheddert sich Dein Kommentar im Spamfilter.

Dein Name *:

E-Mail:

Homepage:

9 × 5 =

Bitte Ergebnis eintippen! *

Kommentar *:

link

kursiv

fett

Deine persönlichen Daten fürs nächste Mal merken?

 

* Name, Rechenergebnis und Kommentartext sind Pflichtangaben. (E-Mailadressen – sofern angegeben – werden nicht verlinkt, sondern ausschließlich für die Grafikdarstellung eines Gravatar verwendet. Homepageadressen werden hingegen als Link vom Namen Kommentatoren auf die angegebene Seite dargestellt.)

 

Außer <a href="...">, <b> und <i> kein HTML erlaubt. Markiere Text, den du als Link, kursiv oder fett darstellen willst, und klicke auf das entsprechende Grafiksymbol links neben dem Kommentarfeld.