Nachrichten von Cervantes Erben: Spanische Notizen auf deutsch


Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da Sie CSS deaktiviert haben, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, müssen Sie leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte weit gehend verzichten. Die Textinhalt sind allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


Dienstag, 17.1.2012

Politik

Zum Tod von Manuel Fraga

Politisches Urgestein: Der Galizier Manuel Fraga Iribarne verkörperte den politischen Übergang von der Diktatur unter Francisco Franco zur Demokratie Spaniens wie kaum ein anderer. Er starb mit 89 Jahren am vergangenen Sonntag in Madrid.

Manuel Fraga begann seine politische Karriere 1951, als er während der Diktatur Francos Minister für Information und Tourismus und später zum spanischen Botschafter in London ernannt wurde.
 
Diktator Francisco Franco und Manuel Fraga

In der ersten freien Regierung unter der Regentschaft von Juan Carlos I ernannte ihn Präsident Carlos Arias Navarro zum Innenminister. Im Jahre 1976 gründete er die Partei Alianza Popular und arbeitete als einer der sieben Begründer an der spanischen Verfassung. Jahre danach wurde die AP in die heutige Partido Popular (PP) umgewandelt: Fraga machte Platz für den späteren Präsidenten José María Aznar.
 
Der junge José Aznar mit seinem Vorgänger Fraga

Zwischen 1990 und 2005 stand Manuel Fraga der Xunta de Galicia als Ministerpräsident vor, seit 1990 war er Ehrenpräsident der PP und seit 2006 Senator im galizischen Parlament.

~

Natürlich polarisiert ein Politiker wie Fraga, der seine Machtposition aus der Franco-Diktatur in die Demokratie hinüberrettete, ungemein. Dies gilt nicht zuletzt deshalb, weil Fraga noch nach der Wende als Innenminister frankistische Splittertruppen innerhalb der Staatspolizei unterstützte, die weiterhin mit Gewalt und Terror für Angst und Schrecken sorgten. Viele Spanier warfen Fraga auch in den letzten Jahren noch seine dunkle Vergangenheit vor.
Als Fraga 1969 den Verdienstorden der BRD verliehen bekam, gab der damalige Chef der Frankfurter Rundschau, Karl Gerold, aus Protest sein Bundesverdienstkreuz zurück.

Andererseits war Fraga ein Vollblutpolitiker, der nicht von seiner Berufung lassen konnte und von Freund und Feind manchmal beinahe ehrfürchtig »Fragasaurio« genannt wurde. Er war hart, durchsetzungsfähig, geradlinig und aufbrausend. In diesen Eigenschafte erinnert mich Fraga an unsere deutschen Politiker Franz-Josef Strauß oder Herbert Wehner.
Berühmt ist Fragas Tadel an seinem Pressesprecher, der vor einem Fernsehinterview das Jacket Fragas zurecht rücken wollte und den er anherrschte: »¿Quiere usted hacerme el favor de largarse de aquí?« »Würden Sie mir den Gefallen tun, sich zu verziehen?«
Mehr Zeitgenössisches findet man zum Beispiel in einer Spiegel-Ausgabe von 1975.

Den meisten älteren Spaniern ist Manuel Fraga noch auf einem Foto in Erinnerung, das nach dem 8. März 1966 um die Welt ging. Vor der spanischen Mittelmeerküste Almerias war ein US-amerikanischer Bomber mit Nuklearwaffen an Bord in Brand geraten und seine Reste abgestürzt. Fraga und der US-Botschafter nahmen ein ebenso demonstratives wie plakatives Bad, das zeigen sollte, dass keine Gefahr für Leib und Leben bestand.
 
Radioaktive Badegruppe um Manuel Fraga

Que en paz descanse.

UB

Link mich: http://www.e-script.de/?p=1326819601

Kommentar abgeben:

 

Mensch oder mechanischer Dosenfleischer? Für die erstgenannte Gattung von Kommentatoren sollte die unten stehende, mathematische Aufgabe kein Problem darstellen. Bitte das korrekte Ergebnis in das entsprechende Formularfeld eintippen, sonst verheddert sich Dein Kommentar im Spamfilter.

Dein Name *:

E-Mail:

Homepage:

8 × 3 =

Bitte Ergebnis eintippen! *

Kommentar *:

link

kursiv

fett

Deine persönlichen Daten fürs nächste Mal merken?

 

* Name, Rechenergebnis und Kommentartext sind Pflichtangaben. (E-Mailadressen – sofern angegeben – werden nicht verlinkt, sondern ausschließlich für die Grafikdarstellung eines Gravatar verwendet. Homepageadressen werden hingegen als Link vom Namen Kommentatoren auf die angegebene Seite dargestellt.)

 

Außer <a href="...">, <b> und <i> kein HTML erlaubt. Markiere Text, den du als Link, kursiv oder fett darstellen willst, und klicke auf das entsprechende Grafiksymbol links neben dem Kommentarfeld.