Rezensionen, kritische Kommentare und Anmerkungen eines Viellesers zur Gegenwartsliteratur. Man muss schließlich nicht wirklich alles selbst gelesen haben ... =;o)
Sieh dich in der folgenden Auswahlliste nach Buchtiteln um, die dich interessieren könnten. Ich hoffe, es ist auch für dich etwas dabei.

Hinweis: Die Gestaltung wurde mit Rücksicht auf unterschiedliche Bildschirmauflösungen und Ausgabemedien, sowie auf sehbehinderte Besucher ausschließlich auf Basis von Cascading Style Sheets realisiert. Da du CSS deaktiviert hast, oder einen Browser benutzt, der diese nicht oder nur teilweise umsetzen kann, musst du leider auf Gestalterisches und auf eine besucherfreundlichere Anordnung der einzelnen Abschnitte verzichten. Der Textinhalt ist allerdings ohne Einschränkungen auch ohne CSS zugänglich.


23.11.2006

Cover: Die Siechenmagd

Die Siechenmagd - Frankfurt am Main im ausgehenden Mittelalter: In der Ständegesellschaft der freien Reichsstadt lebt die Familie Dunckel auf der untersten Stufe des sozialen Gefüges. Der »Schundmummel« Eduard Dunckel verrichtet als Schinder, Abdecker, Kloakenreiniger und Hundshäuter die »unehrlichen« Aufgaben für die Stadt. Seine Frau Anna steht als Magd in den Diensten eines begüterten Aussätzigen auf dem benachbarten Gutleuthof. Die fünfzehnjährige Tochter Maria, von allen nur »die Mäu« genannt, beginnt auf Vermittlung der Mutter ebenfalls als Siechenmagd für einen der begüterten Leprakranken zu arbeiten. Doch dem jungen Mädchen graut es vor der gefährlichen Arbeit beim aussätzigen, ehemaligen Kaufmann Ulrich Neuhaus. Als ihr Herr sie körperlich zu nötigen beginnt, kommt es zum Eklat. Die Mäu flieht vor dem Gesetz und versucht, sich in Richtung Prag durchzuschlagen, um ein neues, besseres Leben zu beginnen.

Die Autorin Ursula Neeb ist ausgebildete Kulturhistorikerin und lebt in der Taunusgemeinde Schmitten nördlich des heutigen Frankfurts. In ihrem zweiten Werk nach einem kulturgeschichtlichen Buch über die Frankfurter Wasserhäuschen zeichnet sie anhand der Erlebnisse der jungen Maria Dunckel ein beklemmendes Portrait der gesellschaftlichen Situation in der Großstadt am Main. Der historische Schwerpunkt liegt auf Leben und Tätigkeiten der niedrigsten Diener der Stadt, wie sie sich im »Galgenviertel« Frankfurts tummelten. Neben dem Abdecker haben »Hübscherinnen« (Huren), der »Angstmann« (Henker), der »Bettelvogt«, der »Waldbüttel«, Flugblatthändler, die den Analphabeten die neusten Nachrichten vorlasen, und viele andere Gestalten der mittelalterlichen Unterschicht ihre Auftritte.
Jeglichen Klärungsbedarf, der unweigerlich beim Leser entsteht angesichts unbekannter Berufsbezeichnungen, Redewendungen und regionaler oder gesellschaftlicher Eigenarten, deckt die Autorin über eine umfangreiche Sammlung von Fußnoten ab. Die Erläuterungen zu den Fußnoten finden sich im Anhang und erlauben wahlweise durchgängige Lektüre oder das gezielte Nachschlagen, wenn man wissbegierig ist.

Sehr erfreulich ist, dass es Ursula Neeb gelungen ist, trotz des ungeheuren Umfangs der Informationen, die sie uns über Gesellschaft, Werte und Gefahren des Mittelalters zukommen lässt, nicht ins Lehrmeisterliche abzugleiten. Ihr Roman bietet eine ausgewogene Mischung aus Stimmungsbildern, geschichtlicher Bildung und spannendem Plot. Die Autorin verfügt über ein Erzähltalent, das den Leser von der ersten bis zur letzten Seite mit der Heldin auf ihrem Leidensweg mitfiebern und im Kopf großartige Bilder einer dunklen Epoche entstehen lässt. Der Roman hätte ganz gewiss das Zeug dazu, als Drehbuchvorlage zur spannenden Verfilmung zu dienen.

Mich persönlich hat nur das etwas schroffe Ende der Geschichte gestört. Der letzte Lebensabschnitt der Protagonistin wirkte auf mich, als wären der Schriftstellerin Lust oder Zeit ausgegangen, den Roman etwas detaillierter ausklingen zu lassen. Was Frau Neeb in einen kurzen, halbseitigen Epilog gepackt hat, hätte nach meinem Gusto durchaus eine ausführlichere Darstellung verdient. So legte ich das mit 288 Handlungsseiten nicht übermäßig umfangreiche Buch ein kleines bisschen enttäuscht aus der Hand.

Fazit: Wer sich dafür interessiert, wie es in deutschen Großstädten im Mittelalter zuging, ist mit dem Roman bestens beraten. Wer sich gar noch speziell für das historische Frankfurt interessiert, kommt an Die Siechenmagd nicht vorbei. Auch wenn der Ausgang der Geschichte um die Mäu nicht durchgehend überzeugt, werden doch Historische Fakten in einer spannungsgeladenen Rahmenhandlung dargeboten, dass ich dem Roman unbedingt vier von den möglichen fünf Sternen zusprechen möchte. Solide Unterhaltung mit hohem Informationsgehalt und Lerneffekt!


(Ich bedanke mich herzlich bei der Buchhandlung Bollinger für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar.)

Ursula Neeb: Die Siechenmagd
Societäts-Verlag, 2006

*****